von Matthias Feil 14. Oktober 2019

Wenn du diesen Beitrag hier liest, hast du dich wahrscheinlich schon dazu Entschieden CBD-Öl zu testen. Eventuell hast du dir sogar schon ein Produkt deiner Wahl bestellt und informierst dich jetzt, während du freudig auf dein Produkt wartest. Vielleicht bist du dir aber auch noch nicht ganz sicher ob du dir eins zulegen möchtest. In jedem Fall könnte dieser Beitrag aber interessant für dich sein.

Bevor wir mit dem eigentlichen Thema starten gibt es noch 2 Dinge auf die wir euch hinweisen wollen. Es ist nicht zu empfehlen, CBD Produkte während der Schwangerschaft zu verwenden. Die Entwicklung deines Babys könnte dadurch gestört werden und es könnten weitere Folgen auftreten. Du solltest außerdem warten bis du 18 Jahre bist, bevor du die Verwendung von CBD in Erwägung ziehst. Es besteht auch hier wieder das Risiko die eigene körperliche Entwicklung (speziell die des Gehirns) zu beeinträchtigen. 

Die Regeln:

Mit diesen 5 „Regeln“ wollen wir dir die wichtigsten Punkte nennen die du beachten solltest, wenn du mit der Verwendung von CBD starten willst. CBD wirkt bei jedem Menschen etwas unterschiedlich und auch jeder verwendet es für ein anderes Problem. Deshalb sind diese Regeln so allgemein wie möglich gehalten und jede von ihnen sollte auf dich zutreffen. Wenn du Informationen für dich persönlich benötigst, kannst du uns gerne per Instagram oder E-Mail schreiben. Falls du direkt mit weiteren Nutzern von CBD-Produkten sprechen möchtest, empfehlen wir dir unsere Facebookgruppe. Dort kannst du Erfahrungen teilen, dich einfach mit anderen Leuten aus der InstaHaze Familie austauschen oder offene Fragen stellen.

1. Die Richtige Menge

Versuche möglichst, genau die Menge CBD-Öl zu finden die für dich zwar wirkt, aber nicht mehr ist als du eigentlich benötigst. Wenn du mit dieser Einstellung ran gehst hat das mehrere Vorteile für dich. Zum einen verschwendest du nichts von deinem Cannabisöl indem du mehr nimmst als du eigentlich benötigst. Ausserdem gehst du so ungewünschten Nebenwirkungen aus dem Weg die auftreten können, wenn du zu viel davon nimmst. Die Nebenwirkungen von CBD sind zwar in der Regel nicht so schlimm wie die Nebenwirkungen mancher Medikamente, jedoch lässt sich das trotzdem vermeiden. Und mal ehrlich: wer will schon gerne Nebenwirkungen wenn er sie vermeiden kann?

Damit du herausfinden kannst, was genau deine perfekte Einnahmenmenge ist, haben wir dir eine Anleitung geschrieben. Diese schicken wir dir mit deinem Öl zu, damit du direkt durchstarten kannst und alles hast was du brauchst. 

2. CBD und Sport

Verwende dein Hanföl mit CBD am besten immer erst nachdem du dich sportlich betätigt hast. CBD kann muskelentspannend wirken und somit das Verletzungsrisiko erhöhen. Diese Regel trifft auf die meisten zu, jedoch gibt es auch Ausnahmen. Manche Nutzer nehmen CBD auch direkt vor dem Sport, weil sie sich dann besser auf die Übungen konzentrieren können.

Wir empfehlen dir, CBD erstmal einen gewissen Zeitraum zu nehmen um die Wirkung kennen zu lernen. Sobald du dann „geübt“ bist, kannst du testen wie sich das Thema CBD beim Sport für dich verhält. Ich persönlich gehöre zu der Fraktion die CBD erfolgreich beim Sport einsetzen können. An Tagen wo ich unkonzentriert oder müde bin, kann ich mich durch CBD-Öl wieder besser auf meine Übungen konzentrieren.

3. Wie du das meiste aus deinem Öl rausholen kannst

Wenn du möglichst viel Wirkung aus deinem Öl rausholen möchtest, solltest du es mindestens 1-3 Minuten im Mund halten. So kannst du sicherstellen, dass du es optimal aufnimmst. Bei dieser Verwendungsart werden die Wirkstoffe des Öls über deine Mundschleimhaut aufgenommen. CBD kann zwar auch über den Magen oder andere Wege genommen werden, jedoch nimmt man über den Mund am meisten davon auf. 

4. Lerne die Wirkung kennen

CBD kann deine Reflexe und deine Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen. Die ersten Male der Verwendung solltest du besser keine schweren Maschinen bedienen und auch kein Auto fahren. Sobald du die Wirkung kennengelernt hast, liegt es in deiner eigenen Verantwortung. Schließlich kennst du dich am besten. 

Es gibt viele Menschen da draussen denen CBD im Straßenverkehr hilft. Viele haben das Problem sich im Straßenverkehr schnell über andere Verkehrsteilnehmer aufzuregen. Diese Wut wird dann leider auch oft wild gestikulierend rausgelassen indem andere Fahrer angeschrieen oder beleidigt werden. Oft endet es aber leider auch in aggressiven Fahrmanövern oder einer überhöhten Geschwindigkeit. In dem Moment der Rage wird aber leider immer vergessen, wie gefährlich sich das auf das Leben anderer Menschen und auch auf das eigene auswirken kann. Es geschehen weltweit täglich Unfälle mit Todesfolge oder schlimmen Verletzungen durch diesen „Road Rage“. CBD könnte vielen Fahrern helfen einen kühlen Kopf zu bewahren.

5. Rede mit deinem Arzt bevor du mit CBD startest

Wir empfehlen dir, vor dem Start mit CBD-Öl mit einem Arzt darüber zu sprechen. So kannst du Wechselwirkungen mit Medikamenten ausschließen. Ausserdem kannst du dort sicherstellen, ob du nicht vielleicht gegen einen den Inhaltsstoffe allergisch bist. 

Wir können und dürfen dir leider über Wechselwirkungen mit Medikamenten keine Informationen geben. Solch eine Beratung sollte grundsätzlich mit einem Arzt durchgeführt werden. Stelle halt am besten sicher, dass du einen Arzt hast der sich mit dem Thema CBD auskennt und auch kein „Gegner“ von CBD ist. Nur so kannst du dir sicher sein, dass du eine unvoreingenommene Beratung bekommst.

Die Frage der Fragen:

Jetzt wollen wir dir noch eine Frage beantworten die wir des öfteren zu hören bekommen:

„Wie merke ich überhaupt das dass Öl wirkt?“ 

Es ist schwierig diese Frage pauschal zu beantworten da die Anwendungsbereiche von CBD so vielschichtig sind. Wir versuchen es dir jetzt mal ganz allgemein zu erklären am Beispiel Stress. Stell dir vor du kommst von einem stressigen Arbeitstag nach Hause. Deine Stimmung ist nicht die beste, du fühlst dich vielleicht etwas unruhig, geknickt oder einfach allgemein gestresst. Was du dir jetzt von der Verwendung von CBD erwarten könntest wäre: eine generelle Entspannung, eine Verbesserung deiner Stimmungslage, die Unruhe legt sich und es kann auch dafür sorgen das du dich generell Ausgeglichener fühlst.

Aus eigener Erfahrung können wir all die gerade genannten Effekte bestätigen.„CBD beruhigt einfach die Nerven“

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebookgruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebookgruppe werden möchte!

Matthias Feil
Matthias Feil

Ich bin Matze, bei InstaHaze betreibe ich unseren gesamten Social-Media Auftritt. Auf Pinterest, Instagram und Facebook poste ich regelmäßig Beiträge für euch um euch auf dem Laufenden zu halten. Zuvor habe ich bereits mehrere Instagram Accounts aufgebaut und bin deshalb mittlerweile sehr Erfahren in diesem Bereich. Zusammen mit Passi und Juli führe ich die Firma InstaHaze.



Andere Blogartikel zum Thema

Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?
Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?

von Pascal Peglow 09. November 2019

In Deutschland ist Cannabis schon seit 2017 als Medikament zugelassen und es kann von Ärzten bei verschiedenen Krankheitsbildern verschrieben werden. Auch die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist mittlerweile möglich.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt
Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt

von Julian Böer 26. Oktober 2019

Jeder Mensch auf Erden besitzt ein Endocannabinoidsystem (ECS). Es besteht aus Rezeptoren und Verbindungen, welche man Endocannabinoide nennt. Der menschliche Körper produziert selbst Endocannabinoide. Warum wir ein solches System im Körper brauchen, liegt an der Homöostase, die durch dieses durchgeführt wird. So gelingt es uns alles im Gleichgewicht zu halten.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die Geschichte von Hanf
Die Geschichte von Hanf

von Pascal Peglow 19. Oktober 2019

Hanf ist bereits seit mehreren Jahrtausenden eine der wichtigsten Kulturpflanzen. Das liegt nich zuletzt an seinen vielfältigen Einsatzwecken. Seit über 6 Jahrtausenden verrichtet die Pflanze seinen Dienst in den Bereichen der Medizin, Faserstoffen und sogar als Nahrungsmittel. In jedem dieser Teilbereiche kann man unvorstellbar viel mit jedem Teil der Pflanze anfangen.
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!