von Julian Böer 28. Juni 2019

CBD hat im Gegensatz zu THC keine berauschende Wirkung. Die Verwechslungsgefahr besteht zwar, aber man kann es gut unterscheiden. THC wirkt psychoaktiv und berauscht den Körper. CBD eben nicht. Es Entspannt, lindert Stress und Schmerzen.

Muss ich den Führerschein abgeben, wenn ich erwischt werde?

Es ist ganz leicht dies zu entscheiden. Du musst den Führerschein NICHT abgeben! Es ist völlig legal mit CBD Auto zufahren. CBD wirkt nicht berauschend und ist völlig legal. CBD, dessen Vorstufe das in der Cannabispflanze enthaltene CBDa ist, führt nicht zu Rauschzuständen. Es macht somit nicht „high“ oder führt zu bekannten anderen Effekten im Körper. Bei Cannabis und THC hingegen hat das Verbot aufgrund der psychoaktiven Effekte jedoch seine Berechtigung.

Klar die Verwechslung kann man oft verstehen. Jedoch wirkt CBD kein Stück berauschend und wird teils sogar dafür verwendet, um der Wirkung von THC entgegen zu wirken. Das Cannabinoid ist ein andere Wirkstoff der Hanfpflanze. Anders also, als es bei vielen Medikamenten der Fall ist. Auch wenn du CBD über längeren Zeitraum konsumierst, ist dein Führerschein nicht in Gefahr! Egal in welcher Dosierung oder wie viel.

Drogentest und CBD

Keine Angst, bei einem Drogentest bzw. genauer gesagt einem Urintest wird nachweislich kein positives Ergebnis vorkommen. Hanföl fällt nicht unter das Betäubungsmittel gesetz und CBD Produkte dürfen in Deutschland nur legal verkauft werden, wenn der THC Gehalt < 0,2% entspricht. Gesucht wird lediglich nach dem psychoaktiven THC, bzw. dem THC-COOH. Ein reiner CBD-Urintest ergibt demnach erst einmal gar nichts, denn die geringe Menge an THC im CBD-Produkt ist nicht hoch genug, als dass dieser angezeigt werden kann. THC macht auf jeden Fall fahruntüchtig, da es berauscht und als illegale Droge in Deutschland bekannt ist. Der Konsum von CBD ist dagegen Legal und es können keine rechtlichen Schritte gegen dich eingeleitet werden.

THC Spuren nach dem Konsum von CBD?

Viele stellen sich die Frage, ob nach einem längeren CBD Konsum nachweislich THC im Urin oder im Blut zu finden sind. Dabei können wir entwarnen, da der Gehalt von THC <0,2% sein muss! Wer besonders vorsichtig sein möchte sollte sich nur Hanföle mit <0,03% THC Gehalt kaufen. Aber nach unserer Erfahrung können wir hier entwarnen und dies als ein völlig legales Handeln einordnen

Bei einer täglichen Einnahme von 2.000 Milligramm CBD-Hanföl kann es im Körper zu einer Ansammlung zwischen 2-5 Milligramm THC kommen. Selbst hier spürst du keine berauschende Wirkung. Allerdings könnte hier schon einmal ein Drogentest darauf hinweisen, dass man "Drogen" konsumiert hat. Man muss an dieser Stelle aber sagen, dass dies eine extrem hohe Konsummenge ist und kein Mensch so viel CBD zu sich nehmen würde.

Doch wird überhaupt auf CBD getestet? Ist es nachweisbar?

Bei einem Urintest auf THC wird bei CBD Konsum in der Regel nichts nachgewiesen, da man in Deutschland nur CBD Produkte mit einem THC Gehalt von weniger als 0,2% erwerben darf. Die Suche gilt dem psychoaktiven THC, besser gesagt dem THC-COOH. Das greift man sich mit einem Test über Immuntestscreenings, mit denen THC-Spuren ab einer Schwelle von 50ng/ml aufgespürt werden. Man kann CBD zwar nachweisen, allerdings mit einem anderen Test. Außerdem wäre es nicht schlimm, da CBD nicht psychoaktiv wirkt und daher nicht fahruntüchtig macht.

Insofern besteht für CBD in der Frage Führerschein und Drogentest kein vordergründiges Testproblem. Ein juristisches besteht ohnehin nicht, da die Einnahme des Cannabidiol nicht als zu verfolgender Drogenkonsum gilt. Um es noch einmal klar hervor zu heben: Es ist legal.

Trotzdem muss man auf ein paar Dinge achten.

Wichtigster Punkt: Nicht jedes Produkt besteht aus reinem CBD.

Sobald du CBD Produkt einkaufst, sei es Online oder in einem Laden, solltest du auf den THC Gehalt achten. Es ist nur legal Produkte mit weniger als 0,2% THC Gehalt zu kaufen. Also informiere dich genau über das Produkt.

Der Grund: Solche Produkte können auch Spuren von THC enthalten. Nicht nur als Verunreinigung, sondern auch als gewollter Anteil. THC bleibt ein wichtiger Faktor bei der Wirkung. In der Schweiz beispielsweise, dürfen Cannabisöle ganz legal bis zu einem Prozent THC enthalten. Augen auf im Straßenverkehr gilt daher bereits für Augen auf beim Beipackzettel.

Natürlich gibt es Anbieter, die garantieren, dass so gut wie kein THC in ihren CBD Produkten enthalten ist. An diese Anbieter kannst du dich halten.

Bei der täglichen Einnahme von bis zu 2000 mg CBD-Hanföl, kann dein Körper schon mal bis zu 2-5 mg THC sammeln. Nichts, was deine Fahrtüchtigkeit wirklich beeinträchtigt, aber ein Test springt da schon mal an. Deshalb wichtig für den Führerschein: Auf Reinheit achten.

Zur Prävention gehört aber auch die Einnahme von CBD-Öl nicht selber zum Thema einer Verkehrskontrolle zu machen. Es ist legal, aber es gibt keinen Grund zu testen, ob das die Beamten auch wissen.

Die wichtigste Frage:

Was muss ich tun, damit ein Drogentest ausschlägt und könnte ich das schaffen?Unserer Rechnung nach müsstest du 1000-2000 Milligramm konsumieren, wenn das Öl THC enthält. Doch keine Panik beim Drogentest – das Ergebnis wäre ein „falsches positives“ Ergebnis. Im weiteren Verlauf würde ein Massenspektrometrie-Test erstellt werden, dessen Ergebnis dann negativ ausfallen würde. Diese Tests sind spezifischer, präziser und erkennen kein CBD und auch keine anderen Cannabinoide. Wer also eine so hohe Konsummenge hat, der sollte sich nur THC freie Hanföle zu legen und eventuell darüber nachdenken, den Konsum etwas zu verringern.

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte!

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.



Andere Blogartikel zum Thema

InstaHaze - Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?
Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?

von Pascal Peglow 09. November 2019

In Deutschland ist Cannabis schon seit 2017 als Medikament zugelassen und es kann von Ärzten bei verschiedenen Krankheitsbildern verschrieben werden. Auch die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist mittlerweile möglich.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt
Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt

von Julian Böer 26. Oktober 2019

Jeder Mensch auf Erden besitzt ein Endocannabinoidsystem (ECS). Es besteht aus Rezeptoren und Verbindungen, welche man Endocannabinoide nennt. Der menschliche Körper produziert selbst Endocannabinoide. Warum wir ein solches System im Körper brauchen, liegt an der Homöostase, die durch dieses durchgeführt wird. So gelingt es uns alles im Gleichgewicht zu halten.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die Geschichte von Hanf
Die Geschichte von Hanf

von Pascal Peglow 19. Oktober 2019

Hanf ist bereits seit mehreren Jahrtausenden eine der wichtigsten Kulturpflanzen. Das liegt nich zuletzt an seinen vielfältigen Einsatzwecken. Seit über 6 Jahrtausenden verrichtet die Pflanze seinen Dienst in den Bereichen der Medizin, Faserstoffen und sogar als Nahrungsmittel. In jedem dieser Teilbereiche kann man unvorstellbar viel mit jedem Teil der Pflanze anfangen.
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!