von Pascal Peglow 15. September 2019

Die Moderne wird immer mehr und mehr überschwemmt von neuen Ölen und Pflanzenextrakten, die viele Vorteile und Verwendungszwecke haben. Dazu zählt auch der Hanf. Allerdings hebt sich der Hanf dabei klar durch seine hohe Erfolgsbilanz in unzähligen Anwendungsgebieten hervor.

Die Pflanze wirkt zwar für viele Menschen, als wäre sie vor kurzem erst entdeckt worden, dabei wird sie schon seit vielen Jahrzehnten mit immer gleichen oder ähnlichen Prozessen verwendet. Dabei ist es quasi unmöglich, kurz zusammen zu fassen, was Hanf alles kann, da die Möglichkeiten schier unendlich sind.

In diesem Artikel versuchen wir genau das. Das wichtigste, das es zu wissen gibt in einem Blog zu erwähnen. Wir haben bereits einen Artikel über eine holländische Firma, die Häuser aus Hanf baut oder Kleidung aus Hanf. Hier tauchen wir jetzt allerdings noch ein wenig tiefer in das Thema ein.

Was ist Hanf überhaupt?

Hanf ist eine Sorte der Cannabis Sativa Pflanze die auf eine lange Zeit der industriellen Verwendung zurückblickt. Es gibt zwar verschiedenste Sorten von Cannabis, zum Beispiel sativa, indica oder ruderalis, allerdings ist nur die sativa Pflanze die einzige aus der industrieller Hanf hergestellt werden kann. Genau genommen wird sativa schon im frühen China und anderen östlichen Kulturen verwendet - ungefähr seit 10.000 Jahren!

Dabei ist ihr Einsatz unfassbar vielseitig. Er reicht über die Herstellung von Leinwänden, Segeln für Boote, Kleidung, Papier und sogar Kunststoff.

Viele Menschen denken auch heute noch wenn sie das Wort "Hanf" oder "Cannabis" hören sofort an Kiffer und das High - Also die psychoaktive Wirkung von THC. Hanf enthält zwar auch tetrahydrocannabidiol, besser als THC bekannt, allerdings ist das nicht das hauptsächlich enthaltene Cannabinoid. Industrieller Hanf enthält wesentlich mehr CBD (Cannabidiol) als es THC enthält. Diese beiden sollte man grundsätzlich unterscheiden, da sie sich in ihrer Wirkung auf den Menschen wesentlich unterscheiden. 

Übrigens war Hanf die erste bekannte Pflanze, die für die Herstellung von nutzbaren Fasern verwendet wurde und ist auch heute noch eine Umweltfreundliche alternative für viele andere Industriestandards wie zum Beispiel Baumwolle.

Kultivierung von Hanf

Hanf ist sehr Widerstandsfähig und kann daher in einer Vielzahl von Umgebungen wachsen. Nicht zuletzt wegen seiner selektiven Züchtung, die über 10.000 Jahre zurückreicht. Im Laufe der Zeit ermöglicht das mittlerweile die Züchtung von Hanfpflanzen die auf verschiedenste Dinge optimiert sind. Einige davon sind zum Beispiel: Ölertrag, Faserqualität, Spezifische Cannabinoide oder Samenertrag. In den USA ist der Anbau von Hanf bis heute umstritten, allerdings steigt die Akzeptanz speziell in den letzten Jahren stetig an.

Wie bereits erwähnt kann Hanf auch für die Produktion bzw. Extraktion von Öl verwendet werden, um es zum Beispiel für die Herstellung von Nahrung zu verwenden. So kann man die positiv wirkenden Inhaltsstoffe der Pflanze sinnvoll nutzen. Allen voran das am besten wirkende Cannabinoid CBD. Mittlerweile gibt es im Handel unzählige CBD-Produkte zu kaufen. Einige Beispiele wären Öle, Liquids für E-Zigaretten oder auch CBD Kaugummi.

Weitere Einsatzzwecke von Hanf / Cannabis

Natürlich ist das nicht alles. Hanf hat unzählige Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie. Einige davon zählen wir euch hier auf:

Kleidung
Kleidung aus Hanffasern

Eine der Industrien, bei der viele nicht an die Verwendung von Hanf denken ist die Textilindustrie. Durch seine sehr starken Fasern, übrigens die stärkste Naturfaser der Welt, ist Hanf eine starke Konkurrenz für Baumwolle und Leinen. Allerdings sind die Fasern von Natur aus wesentlich fester als z.B. Baumwolle, was den Kostenaufwand für die Verarbeitung erhöht. 

Die Vorteile von Hanf sind allerdings eine enorme Wassereinsparung und sein schnelles Wachstum. Hanf bringt deutlich mehr Ertrag pro Hektar als seine Konkurrenten. Somit ist es zwar keine Kostengünstige alternative, aber definitiv die bessere und Umweltschonendere.

Mittlerweile nutzen immer mehr große Modemarken Hanffasern in einem Teil ihres Sortiments. Gerade Premiumhersteller wie Calvin Klein, Ralph Lauren oder Marken wie Armani und Versace verwenden die Fasern.

Neben den großen Marken gibt es zunehmende mehr kleinere Modehersteller die sich auf Hanfkleidung spezialisiert haben.

Nahrung

Zwar kann man mit Hanf nicht wirklich eine volle Mahlzeit ersetzen, als Supplement (Nahrungsergänzungsmittel) für eine Mahlzeit ist es aber extrem gut geeignet. Speziell die Öle wie zum Beispiel die CBD Öle kann man sehr einfach in Salate, Suppen oder sogar Kuchen oder Kekse mische indem man es einfach mit dem Teig vermengt.

Es gibt zig verschiedene Züchtungen der Cannabispflanze die gerade für die Herstellung von Nahrung verwendet werden. Neben den Extrakten und Ölen haben auch die Samen der Pflanze einen hohen Gehalt an Nährstoffen und Fettsäuren. Das macht sie zu einer super Alternative zu den bekannten Chia-Samen und Leinsamen.

Äußerliche Anwendung von Cannabis

Neben der Verwendung als Öl zur Oralen oder Sublingualen Einnahme gibt es auf dem Markt mittlerweile auch viele verschiedene Lotionen und Hautcremes die CBD beinhalten. Durch seine therapeutischen und entspannenden Eigenschaften gewinnt CBD als essentielles Öl in Cremes immer mehr an Popularität.

Baugewerbe

Von Seilen über Segel bis hin zum Beton - Hanf hat eine lange Historie als Baumaterial und mittlerweile wird es sogar zum Hausbau als sogenanntes Hanfbeton genutzt. Dazu werden die inneren Fasern der Pflanze kombiniert mit Leim, Wasser und einigen zusätzlichen Mineralien zu einer Masse verarbeitet. Gerade in europäischen Ländern, in denen industrieller Hanf nie kriminalisiert wurde sind einige Gebäude daraus gebaut worden.

Trocknung von Hanf

Hanf-basierte Baumaterialen werden auch gerne als Gebäudeisolierung, Holzveredelungs- und Öldeck-Beizmittel verwendet. Viele dieser Produkte haben gezeigt, dass sie herkömmliche Handelsprodukte übertreffen, die in der Regel aus Polymerbeschichtungen hergestellt werden, die aus Erdöl und anderen synthetischen Verbindungen bestehen.

Hanfpapier

Um umweltbewusster zu sein, haben einige die Vorzüge von Hanfpapier gepriesen, das Bäume rettet und ein stärkeres und widerstandsfähigeres Produkt ist als seine Alternativen aus Zellstoff. Forscher haben auch herausgefunden, dass Hanfpapier sieben- bis achtmal recycelt werden kann, verglichen mit herkömmlichem Holzpapier, das nur bis zu dreimal recycelt werden kann.

Der Nachteil bei Hanf-Zellstoff-Papier sind die Produktionskosten, die im Allgemeinen erheblich teurer sind als bei herkömmlichen Papierprodukten. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Hanf-Zellstoff-Papier in Massenproduktion für Druck-, Verpackungs- und Schreibpapiere hergestellt wird. Hanfpapier wird normalerweise zu Material wie Zigarettenpapieren und anderen Spezialpapieren verarbeitet.

Kunststoff aus Hanf 

Da eine immer größer werdende Klimakatastrophe immer mehr Realität wird, suchen Wissenschaftler und Verbraucher nach biologisch abbaubaren Alternativen zu umweltgefährdenden Produkten wie Kunststoffen, die Mülldeponien füllen und die Ozeane verschmutzen: Genau das ist Hanf. Die verwertbare Fasern und die im Hanf enthaltene Cellulose kann zu Kunststoffen wie Cellophan, Rayon und Celluloid extrahiert werden. Diese Kunststoffe sind nachhaltiger als Erdöl-basierte oder synthetische.

Obwohl dies keine völlig perfekte Option ist, da biologisch abbaubare Kunststoffe im Handel kompostiert werden müssen und auf einer Deponie nicht vollständig biologisch abgebaut werden können, sind Hanfkunststoffe immer noch eine viel umweltfreundlichere Option, bei der Bindekraft und Festigkeit nicht beeinträchtigt werden. Kunststoffprodukte auf Hanfbasis sind häufig in Autos und Musikinstrumenten zu finden. Im großen Maßstab sind Kunststoffe auf Hanfbasis allerdings leider derzeit jedoch keine realisierbare Option für die gesamte Industrie.

Fazit

Hanf ist eine unterschätzte Pflanze mit einer unglaublichen Vielzahl an Verwendungsarten. Es ist einfacher zu Fragen, was man aus Hanf nicht machen kann, als zu Fragen wofür man es verwenden kann. Da es in den letzten Jahren wieder zunehmend mehr in das Gedächtnis der Gesellschaft gerückt ist und es in einem Land nach dem anderen entkriminalisiert wird ist auch die Industrie wieder mehr auf den "Hanf-Zug" aufgesprungen und die Nutzung von Hanf steigt deutlich an. In Zukunft werden auch Unternehmen, die bislang nicht mit Hanf arbeiten wohl mit der Zeit gehen müssen und wenn möglich auf die Verwendung von Nutzhanf zurückgreifen. 

Das ist doch eine super Aussicht, oder? Was haltet ihr von der Verwendung von Nutzhanf? Hinterlasst uns ein Kommentar, wir sind gespannt auf eure Meinungen.

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte!

Pascal Peglow
Pascal Peglow

Pascal ist in einer der Gesellschafter von InstaHaze. Seine Aufgabenbereiche sind die Technische Umsetzung und das Design von InstaHaze. Zuvor hat er sich viel mit Online-Marketing befasst und über ein Jahr hinweg erfolgreich die Facebook Werbeanzeigen für verschiedene Unternehmen geschalten und somit im Online-Marketing Erfahrungen gesammelt.



Andere Blogartikel zum Thema

InstaHaze - Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?
Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?

von Pascal Peglow 09. November 2019

In Deutschland ist Cannabis schon seit 2017 als Medikament zugelassen und es kann von Ärzten bei verschiedenen Krankheitsbildern verschrieben werden. Auch die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist mittlerweile möglich.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt
Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt

von Julian Böer 26. Oktober 2019

Jeder Mensch auf Erden besitzt ein Endocannabinoidsystem (ECS). Es besteht aus Rezeptoren und Verbindungen, welche man Endocannabinoide nennt. Der menschliche Körper produziert selbst Endocannabinoide. Warum wir ein solches System im Körper brauchen, liegt an der Homöostase, die durch dieses durchgeführt wird. So gelingt es uns alles im Gleichgewicht zu halten.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die Geschichte von Hanf
Die Geschichte von Hanf

von Pascal Peglow 19. Oktober 2019

Hanf ist bereits seit mehreren Jahrtausenden eine der wichtigsten Kulturpflanzen. Das liegt nich zuletzt an seinen vielfältigen Einsatzwecken. Seit über 6 Jahrtausenden verrichtet die Pflanze seinen Dienst in den Bereichen der Medizin, Faserstoffen und sogar als Nahrungsmittel. In jedem dieser Teilbereiche kann man unvorstellbar viel mit jedem Teil der Pflanze anfangen.
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!