von Julian Böer 12. Juli 2019

Es sind nicht nur die bereits bekannten Wirkstoffe, wie THC und CBD, die den gewünschten Effekt verursachen, sondern es zählen auch Terpene, Flavonoide, usw. dazu. Man muss beachten, dass Terpene und Terpenoide in der Pflanze nicht nur verantwortlich für den Geruch und Geschmack sind, sondern dass durch ein Zusammenspiel mit Cannbinoiden auch eine Wirkung erzielt werden kann.
Durch das perfekte Zusammenspiel aller Wirkstoffe entsteht der sogenannte Entourage Effekt.
Jetzt besteht allerdings die Frage, was Terpene sind und wie der Entourage Effekt zu seiner Wirkung gelangt?
All das möchten wir Dir im Folgenden einmal ein wenig ausführlicher verraten.

Was sind eigentlich Terpene?

Aus rein chemischer Hinsicht handelt es sich bei den Terpenen um Kohlenstoff-Wasserverbindungen, welche in Organismen vorkommen. So finden sich Terpene zum Beispiel häufig in den Blüten, Blättern Früchten, Nadeln, dem Harz oder auch in ätherischen Ölen, wie dem Vollspektrum Hanfsamenöl, welches du auch hier in unserem Online-Shop erwerben kannst.

Diese Öle erhalten eine geruchsbildende, in Verbindung mit Sauerstoff, flüchtige Substanz - die Terpene, die unter anderem auch für den Geschmack, sowie die aromatische Vielfalt vieler Pflanzen verantwortlich sind.

Denn eigentlich handelt es sich bei diesen um Duftmoleküle, welche eigentlich dem Zweck dienen, Pflanzen vor etwaigen Bedrohungen zu schützen und stattdessen Bestäuber anzulocken, die dabei helfen, das Wachstum der jeweiligen Pflanze auf Dauer zu regulieren.

Und im Fall der Cannabis Pflanze sorgen die Terpene so für deren charakteristischen Geschmack und ist zudem auch für die verschiedenen Wirkweisen der Hanfpflanze verantwortlich.

Wie können Terpene gewonnen werden?

Die Cannabinoide, die fast ausschließlich in Cannabis oder auch in Nutzhanf zu finden sind, helfen den Terpenen bei ihrer Entwicklung in deren Anfangsstadium. Wie auch ätherische Öle werden auch die Terpene in den Harzdrüsen der Pflanze produziert.

Aus diesem Grund handelt es sich auch bei den meisten Inhaltsstoffen ätherischer Öle um Terpene, welche zusammen mit den Steroiden zu den einfachen Lipiden zählen.

Gewonnen werden können Terpene durch Hydrodestillation, Wasserdampfdestillation, Extraktion oder auch durch Heiß- und Kaltpressung.

Doch Terpene haben, neben der Bildung von Aromen und Gerüchen, zudem auch noch viele weitere, oftmals unterschätzte, Fähigkeiten.

InstaHaze

Das Einsatzgebiet der Terpene

Terpene gelten allgemeinhin als unbedenklich für den Menschen, da diese zum Beispiel in etlichen Früchten, Kräutern, vielen anderen Pflanzen und dort auch in deren Wurzeln zu finden sind und daher auch häufig für die Herstellung von Aromen oder Duftstoffen verwendet werden.

Dabei verfügen viele Terpene über eine besondere Eigenschaft, die es diesen ermöglichen die Reproduktion von Mikroorganismen zu verhindern und diese auf diese Weise zu reduzieren oder sogar abzutöten.

Außerdem werden Terpene auch für therapeutische Maßnahmen oder zur Konservierung von Kosmetika und Parfum verwendet.

Somit zeichnen sich die verschiedenen Terpene, in Kombination miteinander, für den einzigartigen Duft und Geschmack einer jeden Cannabissorte verantwortlich und bestimmt zudem auch die Wirkungsweise einer jeden Sorte.

Und dann gibt es dann ja schließlich auch noch den zu Beginn kurz erwähnten Entourage Effekt, mit dem wir uns im nächsten Abschnitt etwas ausführlicher befassen möchten.

Was ist der Entourage Effekt

In bestimmten Cannabispflanzen ist es Forschern bereits gelungen über 200 Terpene zu finden, welche sich in der Pflanze befinden.
Wie auch bei anderen Pflanzen hängt die Entwicklung der Terpene zu großen Teilen von verschiedenen Faktoren, wie dem jeweiligen Anbaugebiet, dem Klima, der Witterung oder von der Reifephase ab.

Allerdings konnte besonders bei Cannabis festgestellt werden, dass einige Gerüche und Aromen immer wiederkehren, doch selbst dann, wenn eine Pflanze über 100 Terpenen oder mehr verfügt, sind diese im Prinzip nur in einer derart kleinen Menge in der Pflanze vorhanden, sodass diesen vonseiten der Forscher nur wenig bis gar kein Nutzen bescheinigt werden konnte. Dafür sind jedoch die vorhandenen Terpenprofile umso interessanter.

Als Entourage Effekt wird von den Experten im Bereich der Cannabisforschung das Ergebnis aus dem Zusammenspiel von verschiedenen Pflanzenstoffgemischen bezeichnet. Der Effekt selbst, welcher mitunter auch als Synergie-Effekt bezeichnet wird, gibt an, dass ein bestimmtes Pflanzenstoffgemisch über eine höhere Bioaktivität verfügt, als die isolierte Monosubstanz, welche aus der Pflanze ebenfalls gewonnen werden kann.

Unter anderem besitzen sowohl die Cannabispflanze, als auch das aus der Pflanze gewonnene Vollspektrum Hanföl oder Bio-Hanfsamenöl, welches unter anderem auch über unsere Webseite erhältlich ist, von Natur aus eine nicht zu verachtende Menge an Phytocannabinoiden und Terpenen.

Und durch Kombination der unterschiedlichen Phytocannabinoide und Terpene wird nicht allein die Wirkungsweise bestimmt, sondern auch die Wirkung kann auf diese Weise deutlich verstärkt werden.

Daher kann bereits mit einer geringen Menge an Cannabidiol ein gutes, wenn nicht sogar das gewünschte Ergebnis erzielt werden.

Anbei noch eine Studie zu dem Thema Terpene in der Cannabispflanze.

Fazit zum Entourage Effekt

Die Cannabispflanze verfügt, wie bereits seit etlichen Jahren bekannt ist, über eine ganze Reihe an chemischen Komponenten, welche isoliert voneinander eine unterschiedliche Wirkung besitzen können.

Und die Verbindung der verschiedenen Chemikalien, die in der Pflanze enthalten sind, tragen, wie die Cannabisforschung gezeigt hat, unter anderem auch zu Vorteilen, wie einer hohen Bioverfügbarkeit, bei.

Schon mit geringen Mengen an Terpenen und Cannabinoiden konnten Forscher so bereits eine äußerst intensive Wirkung erzielen. Und je nachdem, welche Chemikalien miteinander in Verbindung gebracht werden, lassen sich sogar gewünschte Wirkweisen ganz bewusst erzeugen.

Allerdings steht die Forschung im Bereich des Entourage-Effekt noch ganz am Anfang, weshalb bislang das volle Potenzial, in Bezug auf die therapeutische Wirkung der Cannabispflanze, noch nicht vollumfänglich geklärt ist.

Dennoch brauchst du dir überhaupt keine Sorgen zu machen, dass es bei der Verwendung von Voll-Spektrum Hanföl, Vollspektrum Hanfsamenöl oder dem Bio Hanfsamenöl aus unserem Online-Shop, zu irgendwelchen unerwünschten Nebenwirkungen kommt.

Denn diese tragen nach der Anwendung in der Regel eher zu der Verbesserung der jeweiligen Beschwerden bei, anstatt diese zu verschlimmern.

Und das gilt bei einer ganzen Reihe von Beschwerden, weshalb du dir die erhältlichen CBD-Produkte auf unserer Webseite in jedem Fall einmal etwas genauer anschauen solltest.

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte!

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.



Andere Blogartikel zum Thema

Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?
Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?

von Pascal Peglow 09. November 2019

In Deutschland ist Cannabis schon seit 2017 als Medikament zugelassen und es kann von Ärzten bei verschiedenen Krankheitsbildern verschrieben werden. Auch die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist mittlerweile möglich.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt
Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt

von Julian Böer 26. Oktober 2019

Jeder Mensch auf Erden besitzt ein Endocannabinoidsystem (ECS). Es besteht aus Rezeptoren und Verbindungen, welche man Endocannabinoide nennt. Der menschliche Körper produziert selbst Endocannabinoide. Warum wir ein solches System im Körper brauchen, liegt an der Homöostase, die durch dieses durchgeführt wird. So gelingt es uns alles im Gleichgewicht zu halten.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die Geschichte von Hanf
Die Geschichte von Hanf

von Pascal Peglow 19. Oktober 2019

Hanf ist bereits seit mehreren Jahrtausenden eine der wichtigsten Kulturpflanzen. Das liegt nich zuletzt an seinen vielfältigen Einsatzwecken. Seit über 6 Jahrtausenden verrichtet die Pflanze seinen Dienst in den Bereichen der Medizin, Faserstoffen und sogar als Nahrungsmittel. In jedem dieser Teilbereiche kann man unvorstellbar viel mit jedem Teil der Pflanze anfangen.
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!