von Matthias Feil 19. September 2019

Das Internet ist voll von Ernährungsplänen die dir das Abnehmen erleichtern sollen. Viele dieser Pläne versprechen dir, dass du in kürzester Zeit Gewicht verlieren wirst. Manche dieser Pläne haben auch wirklich gute Ansätze und klingen erfolgsversprechend. Andere wiederum bewerben gefährliche Abnehmtabletten oder Drinks. Der einzige, der dir Tabletten empfehlen oder verschreiben sollte, welche dir gegen dein Gewichtsproblem helfen können, sollte dein Arzt sein.

Viele der im Internet verfügbaren Pillen sind sehr gefährlich für deinen Stoffwechsel. Sie erhöhen z.B. deine Körpertemperatur um die Fettverbrennung anzuregen oder greifen auf eine andere Art und Weise in deinen Stoffwechsel ein. Auch wenn diese Abnehmpläne oder Pillen eine kurzfristige Lösung für dein Gewichtsproblem darstellen können, sind sie in der Regel keine Dauerlösung. Laut Aussage der Mayo Klinik können im Internet erhältliche Abnehmpillen gefährliche Nebeneffekte haben wie: Stimmungsschwankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle und weitere schlimme Nebenwirkungen. 

Das Große „Geheimnis“ des Gewichtsverlusts:

Wer wirklich auf gesundem Wege Gewicht verlieren möchte sollte sich darauf konzentrieren gute Gewohnheiten in den Tagesablauf zu bringen. Das ist auf lange Sicht gesehen viel gesünder und vor allem Nachhaltiger als eine „Schnell-Abnehm-Diät“ gepaart mit Diätpillen. Man sollte sich bewusst machen, dass man nur Gewicht verlieren kann, wenn man weniger Kalorien zu sich führt als man verbrennt. Man sollte erkennen wie viele Kalorien der eigene Körper braucht, um zu wissen mit wie viel Essen man zu- oder abnimmt. Das ist das große „Geheimnis“ des Gewichtsverlusts auf das viele der Ernährungspläne im Internet basieren.

Folgend zählen wir dir ein paar Methoden auf, die du anwenden kannst um deinem Wunschgewicht näher zu kommen. Vergesse dabei aber nicht das jeder Körper etwas anders funktioniert. Bevor du mit deiner Diät startest empfehlen wir dir deinen Arzt auf zu suchen. Der kann dir in der Regel sagen was sinnvoll ist, und was man lieber nicht machen sollte. 

Natürliche Helfer beim Abnehmen:

Die Ernährung umzustellen ist ein sehr guter Weg um seinem Ziel näher zu kommen. Proteine und Ballaststoffe zu essen hilft gut dabei schneller satt zu werden. Lebensmittel die diese zwei Stoffe enthalten haben in der Regel einen geringeren Nährwert als Lebensmittel die Fett und oder Kohlenhydrate enthalten. Wenn du dich damit satt isst nimmst du allein dadurch weniger Kalorien auf, als wenn du dich mit fett- oder kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln bedienst. Raffinierten Zucker oder Weißmehl aus der Ernährung zu streichen kann auch sehr zielführend sein. Lebensmittel die Weißmehl oder Zucker enthalten sind schließlich dafür bekannt das sie schneller dick machen oder weitere gesundheitliche Folgen mit sich bringen.

Ausserdem sollte man darauf achten viel Wasser zu trinken. Wasser hilft deinem Stoffwechsel dabei sich zu regulieren und sorgt dafür das du weniger oft Hunger hast. Gerade wenn man größere Mengen an Gewicht verlieren will sollte man auf eine konstant hohe Flüssigkeitsaufnahme achten. Am besten aber Wasser, Tee oder verdünnte Säfte. 

Wichtig ist, dass du einen Weg findest der für dich funktioniert. Du brauchst nicht unbedingt einen professionellen Ernährungsplan und erst recht keine Pillen die dir vermeintlich dabei helfen sollen. Wenn du dich mit dem Thema Ernährung auseinandersetzt und versuchst, bewusst auf deinen Körper zu hören, hast du schon die halbe Miete.

Ich erzähl dir jetzt, wie ich das geschafft habe.

Meine persönliche Abnehmgeschichte

Ich war den Großteil meines Lebens stark übergewichtig. In meiner Kindheit fing es schon an, dass ich Essen als Mittel genutzt hab um mit meinen Emotionen umzugehen. Blöderweise ist das ein Teufelskreis. Man isst, weil man sich schlecht fühlt, nimmt dann zu und fühlt sich dann wegen des Übergewichts schlecht. Dann isst man wieder weil man sich schlecht fühlt und fällt immer tiefer in diese Endlosschleife der Frustration und des Übergewichts. Im Alter von 12-18 wurde ich von meinem ehemaligen Freundeskreis stark gemobbt. Auf sehr fiesem Wege wurde mir signalisiert das ich nichts wert bin und nicht die Stärke habe etwas an meinem Leben zu ändern oder mich zu wehren. Diese Zeit hat mich stark geprägt und eine tiefe Depression in mir ausgelöst. Das hat dafür gesorgt das ich weiter und weiter zugenommen habe. Gegen Ende hatte ich die Kontrolle über mein Essverhalten komplett verloren und vegetierte nur noch vor mich hin. Mit 20 Jahren war ich dann komplett verloren. Rauchte 2 Schachteln Kippen am Tag, war stark verschuldet, arbeitslos und hatte mich sozial komplett isoliert.

Mein Tagesablauf sah folgendermaßen aus:

Ich stand um 16:00 Uhr auf, zockte dann den ganzen Tag League of Legends, kiffte dazu die ganze Zeit und ging dann am nächsten Tag um 7:00 Uhr Morgens wieder schlafen. Natürlich mit regelmäßigen Pausen dazwischen in denen ich mich unheimliche Mengen an Essen zuführte. Ich war am tiefsten Punkt meines Lebens. Alles erschien aussichtslos und ich hatte keine Kraft mehr ein normales Leben zu führen.

Ich hatte zig Abnehmversuche in meinem Leben gestartet die alle wieder damit geendet haben das ich danach mehr gewogen habe als davor. Doch wieso? Da das essen eine der wenigen Tätigkeiten waren die mir ein gutes Gefühl gegeben haben, habe ich halt auch immer gegessen wenn ich mich aus irgend einem Grund schlecht gefühlt habe.

„Wenn du abnehmen möchtest, solltest du erkennen wieso du überhaupt übergewichtig bist“

Mit 20 fing ich dann an an mir selbst zu arbeiten. Fand neue Wege die mir dabei geholfen haben mit negativen Emotionen umzugehen. Sport war die Tätigkeit die mir am da meisten weiter geholfen hat. Zu dem Zeitpunkt hatte ich ein stattliches Gewicht von 155 kg erreicht. Dann kam der Entschluss das dass so nicht weiter gehen kann. Ich traf die Entscheidung jetzt wirklich mein Leben anzupacken.

Ich fing an meine Esssucht auf Sport umzulagern. Am Anfang war es sehr hart. Bei jedem Schritt taten meine Füße weh und ich musste nur 10 Treppenstufen laufen und war schon komplett ausser Puste. Auch die Essgewohnheiten umzustellen war ein harter Kampf, doch ich blieb standhaft. In den Folgenden 10 Monaten & darüber hinaus betrieb ich jeden Tag Sport. Am Anfang nur 1-2 Stunden doch ich steigerte mich von Woche zu Woche. An manchen Tagen schaffte ich es sogar, mich 6-8 Stunden sportlich zu betätigen. In der ersten Woche wo ich es ernsthaft durchgezogen hatte verlor ich 5 kg Gewicht. Man muss dazu sagen das wahrscheinlich ein großer Teil davon Wassereinlagerungen waren. Das war aber das Erfolgserlebnis das ich brauchte, um weiter zu machen.

„In dieser Zeit habe ich gelernt:Wenn du etwas unbedingt erreichen willst, dann schaffst du das auch!“

Ich habe mich jede Woche am selben Tag gewogen und habe mir für jede folgende Woche ein Ziel gesetzt. Zudem habe ich mir fast täglich vorgestellt, wie ich aussehe wenn ich es geschafft habe. Ausserdem habe ich mir klar gemacht: wieso ich das schaffen muss und für wen ich es mache (für mich). Habe mich täglich selbst dazu motiviert Sport zu machen und die Ernährung möglichst perfekt durchzuziehen.

10 Monate später war ich bei einem Gewicht von 85 kg angelangt. Ich, der ehemals willenlose, verzweifelte Einzelgänger ohne jegliche Motivation hatte es geschafft, in 10 Monaten 70 kg an Gewicht zu verlieren. Es war eine sehr harte Zeit und ich bin täglich über meine Belastungsgrenze hinaus gegangen doch es hat sich gelohnt! Ich kann niemandem empfehlen über eine so lange Zeit so hart an seine Grenzen zu gehen, doch für mich war das der einzige Weg um mein Leben zurück zu bekommen.

Ich hatte gegen Ende einen Stark erhöhten Harnsäurewert, so stark, das sich diese in meinen Gelenken abgesetzt hatte und ich Schmerzen in den Gelenken bekam (Gicht). Zusätzlich war mein Kreislauf massiv geschädigt was dazu führte das ich teils eine Minute lang nichts gesehen habe, wenn ich zu schnell aufgestanden bin. Mein Körper hat sich mittlerweile von der ganzen Zeit erholt. Ich habe zwar noch einen leichten Überschuss an Haut, aber das bessert sich auch stetig. Die Dehnungsstreifen die sich fast überall an meinem Körper befinden stören mich nicht. Sie gehören zu mir und erinnern mich jeden Tag an meine Geschichte.

Wenn ich nur einen von euch damit motivieren kann, dem Übergewicht den Kampf anzusagen, hat sich es für mich schon gelohnt diesen Beitrag zu verfassen. Falls du irgendwelche Fragen hast, oder Tipps zum Thema Abnehmen brauchst, schreib uns gerne auf Instagram oder per E-Mail an info@instahaze.de und ich werde mich mit dir in Verbindung setzen.

Hilft CBD beim Abnehmen? 

Ja CBD kann dich beim Abnehmen unterstützen. Jedoch wird man nicht abnehmen wenn man sich nur auf CBD verlässt. Wenn man trotzdem keinen Sport macht und schlechte Essgewohnheiten an den Tag legt bringt die verwendung von CBD keine Erfolge. CBD kann aber super ergänzend zu einer Diät verwendet werden. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Cannabisöl hilft mir wunderbar gegen Heißhunger.

Heißhungeranfälle haben schon vielen Menschen die Abnehmerfolge zunichte gemacht. Man hält sich strikt an seine Diät und schafft es sogar, endlich Gewicht zu verlieren. Dann bekommt dann plötzlich Heißhunger und alles ist futsch. 

Ich empfehle dir, CBD einmal für dich auszuprobieren. Gerade in diesem Bereich kann CBD wirklich gut helfen. CBD kann wunderbar eingesetzt werden, um den Appetit zu verringern und somit Fressattaken zu verhindern.

Ausserdem geht Übergewicht oft auch mit Depressionen einher. Übergewicht gepaart mit Depressionen kann wie oben erzählt, eine Endlosschleife auslösen aus der es nur schwer rauszukommen ist. Studien zufolge kann CBD auch bei einer Depression helfen. Somit kann man 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Wir haben auch einen Blogbeitrag über die Verwendung von CBD bei einer Depression, findest du hier.

Nachwort

Ich wünsche dir viel Erfolg und bin mir sicher, dass du dein Ziel erreichen wirst, wenn du es wirklich willst! Die ersten Wochen werden vielleicht hart, aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Genauso wie du dich daran gewöhnt hast, keinen Sport zu machen und ungesundes Essen zu essen, wirst du dich daran gewöhnen, dass Gegenteil davon zu tun! 

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte! 

Matthias Feil
Matthias Feil

Ich bin Matze, bei InstaHaze betreibe ich unseren gesamten Social-Media Auftritt. Auf Pinterest, Instagram und Facebook poste ich regelmäßig Beiträge für euch um euch auf dem Laufenden zu halten. Zuvor habe ich bereits mehrere Instagram Accounts aufgebaut und bin deshalb mittlerweile sehr Erfahren in diesem Bereich. Zusammen mit Passi und Juli führe ich die Firma InstaHaze.



Andere Blogartikel zum Thema

Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?
Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?

von Pascal Peglow 09. November 2019

In Deutschland ist Cannabis schon seit 2017 als Medikament zugelassen und es kann von Ärzten bei verschiedenen Krankheitsbildern verschrieben werden. Auch die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist mittlerweile möglich.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt
Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt

von Julian Böer 26. Oktober 2019

Jeder Mensch auf Erden besitzt ein Endocannabinoidsystem (ECS). Es besteht aus Rezeptoren und Verbindungen, welche man Endocannabinoide nennt. Der menschliche Körper produziert selbst Endocannabinoide. Warum wir ein solches System im Körper brauchen, liegt an der Homöostase, die durch dieses durchgeführt wird. So gelingt es uns alles im Gleichgewicht zu halten.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die Geschichte von Hanf
Die Geschichte von Hanf

von Pascal Peglow 19. Oktober 2019

Hanf ist bereits seit mehreren Jahrtausenden eine der wichtigsten Kulturpflanzen. Das liegt nich zuletzt an seinen vielfältigen Einsatzwecken. Seit über 6 Jahrtausenden verrichtet die Pflanze seinen Dienst in den Bereichen der Medizin, Faserstoffen und sogar als Nahrungsmittel. In jedem dieser Teilbereiche kann man unvorstellbar viel mit jedem Teil der Pflanze anfangen.
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!