von Julian Böer 10. August 2019

Hanfsamen kann man als Superfood kategorisieren. Der Begriff bedeutet, dass die Samen einen wahnsinnig hohen Nährstoffanteil haben. Außerdem enthalten sie sehr viele Spurenelemente. Warum die Hanfsamen so gesund sind, und warum du sie regelmäßig in dein Müsli mischen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Was sind Hanfsamen?

Die Hanfsamen stammen von der Hanfpflanze ab. Sie gehören eigentlich zu den Nüssen, daher schmecken sie auch etwas nussig. Wenn man Hanfsamen schält und presst kann man daraus das geliebte Hanföl gewinnen.

Dabei enthalten die kleinen Samen über 30 Prozent Fett und sind reich an Linolen- (Omega-6-Fettsäure) und Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure). Da der Körper die beiden Säuren nicht selbst produziert, müssen sie von außen aufgenommen werden. Sie sind wichtig für die Gesundheit des Körpers. Doch auch Gamma-Linolensäure, hochwertige Proteine (alles essenziellen Aminosäuren), Vitamin E, Mineralien und Spurenelemente sind in den Hanfsamen enthalten.

Kann man durch Hanfsamen „High“ werden?

Selbst wenn man regelmäßig Hanfsamen konsumiert kann man nicht "high" werden. Die Samen enthalten einen sehr geringen Anteil an THC. Auch Auto fahren ist kein Problem. Bei einem Drogentest findet man keine Anzeichen auf THC.

Die Nährwerte der Samen

Da Hanfsamen ein Naturprodukt sind und nicht immer identisch wachsen unterscheiden sich die Nährwerte von den Herstellern ein wenig. Die Samen sind wirklich ein Wunder. Sie enthalten wahnsinnig viele Nährstoffe und haben ein super Fettsäuremuster.

Nährwert von 100 g geschälten Hanfsamen:

  • Energie: 2580 kJ/625 kcal
  • Fett: 53 g - davon gesättigt: 6 g, einfach ungesättigt: 9 g, mehrfach ungesättigt: 38 g
  • Ballaststoffe: 3,5 g
  • Eiweiß: 31 g
  • Kohlenhydrate: 3 g - davon Zucker: 3 g

Die Durchschnittswerte der Samen für Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen sehen folgendermaßen aus:

Mineralstoffe in 100 g geschälten Hanfsamen:

  • 14 mg Eisen
  • 860 mg Kalium
  • 145 mg Kalzium
  • 483 mg Magnesium
  • 1160 mg Phosphor
  • 7 mg Zink

Vitamine in 100 g geschälten Hanfsamen:

  • 3800 IU* Vitamin A
  • 0,4 mg Vitamin B1
  • 0,11 mg Vitamin B2
  • 2,8 mg Vitamin B3
  • 0,12 mg Vitamin B6
  • 77.5 IU* Vitamin D
  • 90 mg Vitamin E

* IU steht für International Unit. Dabei entsprechen 400 IU = 10 Mikrogramm (0,01 mg)

Unser Körper benötigt viele Aminosäuren, welche die Hanfsamen ebenfalls liefern können:

In 100 Gramm Hanfsamen sind folgende Aminosäuren enthalten:

  • 1,28 g Alanin
  • 3,10 g Arginin
  • 2,78 Asparaginsäure
  • 0,41 g Cystein
  • 4,57 g Fenylalanin
  • 1,14 g Glutamin
  • 0,71 g Histidin
  • 0,98 g Isoleuchin
  • 1,72 g Leucin
  • 1,03 g Lysin
  • 0,58 g Methionin
  • 1,17 g Penylalanin
  • 1,15 g Prolin
  • 1,17 g Serin
  • 0,88 g Threonin
  • 0,20 g Tryptofan
  • 0,86 g Tyrosin
  • 1,28 g Valin

Da der Körper Aminosäuren leider nicht selbständig herstellen kann, ist es wichtig regelmäßig Lebensmittel mit guten Nährwerten zu sich zu nehmen. Beispielsweise Hanfsamen. Sie liefern übrigens auch wahnsinnig viel Eiweiß, was für die Muskeln und Knochen sehr wichtig ist. Sie sind zudem für Vegetarier und Veganer als wichtige Proteinquelle geeignet.

Hanfsamen und seine Vorteile

Man sollte eigentlich jeden Tag Hanfsamen verzehren, da sie so viele Nährstoffe und Eiweiß liefern. Auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten können die hypoallergenen Hanfsamen ohne Probleme verzehrt werden. Die enthaltene Gamma-Linolensäure sorgt bei trockener und gereizter Haut und Neurodermitis auf der Kopfhaut für entsprechende Pflege von innen.

Hanfsamen könnten Hormone regulieren

Durch die Gamma-Linolensäure, welche in den Hanfsamen enthalten sind, können sie auf die Bauchspeicheldrüse und die Schilddrüse wirken. Außerdem könnten verschiedene Erkrankungen und Symptome, wie Depressionen, Ermüdung, Ängste, usw., vorgebeugt werden. Weiterhin spielt die Gamma-Linolensäure auch beim Hungergefühl und der Gewichtszunahme eine große Rolle und kann diese positiv beeinflussen. Die Gamma-Linolensäure haben eine hohe Bekanntheit, da sie sehr pflegend für die Haut sind.

Eine gesunde Verdauung

Man sollte stets darauf achten, dass man gute Ballaststoffe zu sich nimmt, da dann die Verdauung besser funktioniert. Sie enthalten sowohl lösliche als auch unlösliche Ballaststoffe und das Verhältnis liegt hier bei 1:4. Die unlöslichen Ballaststoffe sorgen für einen guten Stuhlgang und verhindern Verdauungsstörungen und Durchfall.

Hanfsamen könnten Diabetes Typ 2 vorbeugen

Die löslichen Ballaststoffe verzögern die Glucose Aufnahme und sorgen so dafür, dass der Blutzuckerspiegel nicht schlagartig ansteigt. Der Körper produziert daraufhin weniger Insulin, wodurch das Risiko für Diabetes 2 Erkrankte sinkt.

Hanfsamen könnten für einen gesunden Schlaf sorgen

Eine gute Nachtruhe und ein guter Schlaf ist wichtig für die Gesundheit. Da Hanfsamen viele Mineralien, wie z.B. Magnesium enthalten, können sie den Hormonhaushalt beeinflussen. Somit wird vermehrt Serotonin ausgeschüttet, was dann im Gehirn zu Melatonin umgesetzt wird. Der Schlafrythmus kann von Melatonin beeinflusst werden und so könnten die Samen für einen besseren Schlaf sorgen.

Hanfsamen könnten Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) vorbeugen

Hanfsamen können die Blutgefäße weiten und entspannen. Der Blutdruck wird gesenkt und das Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt. Eine große Rolle bei HKE spielt die Entzündungshemmung. Da Hanfsamen entzündungshemmend wirken können, könnten sie hier ebenfalls helfen.

Hanfsamen können die Vitalwerte deutlich heben, wenn man sie täglich in den Ernährungsplan einbaut. Sie enthalten alle wichtigen Nährstoffe und versorgen den Körper mit guten Fettsäuren. Es könnten sogar Krankheiten vorgebeugt werden.

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte!

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.



Andere Blogartikel zum Thema

Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?
Cannabis zählt als Medikament - Wieso ist das so?

von Pascal Peglow 09. November 2019

In Deutschland ist Cannabis schon seit 2017 als Medikament zugelassen und es kann von Ärzten bei verschiedenen Krankheitsbildern verschrieben werden. Auch die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist mittlerweile möglich.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt
Die 5 häufigsten Mythen über CBD widerlegt

von Julian Böer 26. Oktober 2019

Jeder Mensch auf Erden besitzt ein Endocannabinoidsystem (ECS). Es besteht aus Rezeptoren und Verbindungen, welche man Endocannabinoide nennt. Der menschliche Körper produziert selbst Endocannabinoide. Warum wir ein solches System im Körper brauchen, liegt an der Homöostase, die durch dieses durchgeführt wird. So gelingt es uns alles im Gleichgewicht zu halten.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Die Geschichte von Hanf
Die Geschichte von Hanf

von Pascal Peglow 19. Oktober 2019

Hanf ist bereits seit mehreren Jahrtausenden eine der wichtigsten Kulturpflanzen. Das liegt nich zuletzt an seinen vielfältigen Einsatzwecken. Seit über 6 Jahrtausenden verrichtet die Pflanze seinen Dienst in den Bereichen der Medizin, Faserstoffen und sogar als Nahrungsmittel. In jedem dieser Teilbereiche kann man unvorstellbar viel mit jedem Teil der Pflanze anfangen.
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!