von Pascal Peglow 07. Juli 2019

Hanf ist die bekannte Pflanze, die direkt mit Drogen verbunden wird. Allerdings sollte man die Hanfpflanze nicht mit Drogen oder Rauschwirkung verbinden. Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen und bietet eine Menge Nährstoffe. Man könnte schon fast sagen, dass sie eine Wunderpflanze ist. Also nach wie vor die Frage, wie gesund ist Hanf wirklich?

Die Pflanze beinhaltet fast alle lebenswichtigen Nährstoffe und ist mehr als nur gesund. Das Hanfsamenöl kann super zum Kochen verwendet werden. Beispielsweise in Salaten als Dressing oder auch in Fruchtshakes. Das Superfood gewinnt immer mehr an Bekanntheit und breitet sich aus wie ein Lauffeuer.

Das Missverständniss

Hanf ist und war schon immer eine absolute Nutzpflanze. Sie diente schon in früheren Jahrhunderten als Rohstofflieferant. Es wurden Kleidung, Seile, Farben und noch Vieles mehr hergestellt. Auch als Medikament zur Wundheilung wurde Hanf verwendet. 

Welche Vitamine enthält Hanf?

Hanfsamen beinhalten eine Menge an Vitaminen, darunter Vitamin E und vor allem B-Vitamine. Viele glauben, dass tierische Produkte die größte Quelle für Vitamin B sind und liegen hierbei aber falsch. Denn Hanf enthält wesentlich mehr.

Ein sehr wichtiges Vitamin ist Vitamin B2. Es verbessert die Sehkraft, verhindert Stress und hält unseren Hormonhaushalt auf Trab. Außerdem ist das Vitamin wichtig für Sportler, da der Muskelaufbau und die Muskelentspannung gefördert wird.

Hanf als Proteinquelle

Hanf ist tatsächlich eine der besten Proteinquellen. Das pflanzliche Protein ähnelt dem menschlichen produzierten Protein sehr und kann so besser vom Körper aufgenommen werden. Außerdem nimmt das Immunsystem das Protein besser auf und kann so Krankheiten vorbeugen. 

Hanf ist eine der seltenen Pflanzen, die eine große Menge an bioverfügbaren Proteinen enthalten und zusätzlich ein vollständiges Aminosäureprofil bieten, welches für den Körper äußerst wichtig ist.

Die Omega 3 Fettsäuren

Immer mehr Menschen leiden an einem zu hohen Omega-6-Fettsäurenspiegel und einem zu niedrigem Omega-3-Fettsäurenspiegel, da die Mehrheit zu viel Fleisch-und Milchprodukten konsumiert. Dies verursacht Entzündungen aller Art, darunter auch Gelenkentzündungen, chronisches Nervenleiden und Herz-Kreislaufprobleme.

Die Hanfpflanze enthält ein optimales Omega-Fettsäuren-Verhältnis und wirkt äußerst entzündungshemmend.

Was beinhalten Hanfsamen noch?

Hanfsamen beinhalten Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen und Schwefel, sowie die Vitamine A, B, C, D und E und reichlich viele Antioxidantien. Am meisten dieser Nährstoffe enthalten die Hanfsamen. Sie enthalten sehr viele Vitalstoffe, die dem Körper in der richtigen Menge definitiv gut tun. Dies ist von mehreren Studien und Ärzten bewiesen worden.

Mit Hanfsamen fit und gesund bleiben

Hanfsamen beinhalten hochwirksame Antioxidanten, wie beispielsweise das Phytol, welche die sogenannten freien Radikale bekämpfen und somit Zellschäden verhindern. Hanfsamen stärken unser Immunsystem, schützen unsere Zellen und wirken so vorbeugend auf Krankheiten.


Der Anteil an beiden schwefelhaltigen Aminosäuren, Methionin und Cystein, im Hanf, sorgt für das Wachstum der Muskeln und deren Reparatur.

Verwendungsmöglichkeiten

Das perfekte Nahrungsergänzungsmittel sagen fast Alle! Es enthält alle wichtigen Vital-Nährstoffe und schmeckt dazu auch noch gut! Die Hanfsamen kann man beispielsweise ins Müsli mischen und oder in den Smoothie geben. Ein Schnitzel mit Hanfsamen angebraten schmeckt wirklich super! Der nussig-süßliche Geschmack kann sozusagen für alles verwendet werden. Natürlich kann man sich auch Hanfsamenöl kaufen und als Dressing verwenden. 

Fazit 

Wer noch nie Hanf probiert hat, sollte die Wunderpflanze auf jeden Fall einmal probieren. Wir empfehlen am Anfang das Hanföl auszuprobieren, da es am besten wirkt und der Konsum wirklich leicht ist. Außerdem haben unsere Voll-Spektrum Öle eine ausgezeichnete Qualität mit Zertifikat.

Die Wirkung von Hanföl ist vielseitig und kann nicht nur Krankheiten vorbeugen, sondern auch die Haut verbessern oder akute Krankheiten bekämpfen.

Wir empfehlen eine Dosis von 1-2 Tropfen am Tag. Mehr zu dem Thema "Konsum" findest du in unserem Blog.

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte!

Pascal Peglow
Pascal Peglow

Pascal ist in einer der Gesellschafter von InstaHaze. Seine Aufgabenbereiche sind die Technische Umsetzung und das Design von InstaHaze. Zuvor hat er sich viel mit Online-Marketing befasst und über ein Jahr hinweg die erfolgreich Facebook Werbeanzeigen für verschiedene Unternehmen geschalten.



Andere Blogartikel zum Thema

InstaHaze - Cannabis gegen Neurodermitis
Cannabis gegen Neurodermitis

von Pascal Peglow 09. Oktober 2019

Die Anzahl der Neurodermitis-Erkrankungen nimmt in Deutschland immer stärker zu. Zunehmend mehr Menschen leiden an der Krankheit, die trockene Haut und einen quälenden Juckreiz mit sich bringt. Neue Studien haben jetzt ergeben, dass Cannabis gegen die Symptome helfen kann.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Was ist eigentlich CBD Öl?
Was ist eigentlich CBD Öl?

von Matthias Feil 07. Oktober 2019

Im Internet gibt es unfassbar viele Informationen über CBD und Cannabis. Oft sind es auch Falschinformationen die von Personen kommen, die die Wirkweise von CBD oder die Pflanze an sich nicht verstehen. Auch die Vielzahl von CBD Produkten auf dem Markt sorgt bei vielen für Missverständnissen. Wir wollen hier heute etwas aufräumen und dir das Thema verständlich machen. 
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Was versteht man unter Cannabinoid Rezeptoren?
Was versteht man unter Cannabinoid Rezeptoren?

von Julian Böer 02. Oktober 2019

Die Hanfpflanze ist ziemlich reich an pflanzlichen Inhaltsstoffen und zu dem auch ziemlich komplex aufgebaut. Die wesentlichen Inhaltsstoffe sind Cannabinoide, Flavonoide, Terpene und Antioxidantien. Der Körper hat ein eigenes Endocannabinoid System, zu denen auch die Cannabinoid Rezeptoren zählen. 
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!