von Pascal Peglow Oktober 03, 2019

Bluthochdruck, bekannte Volkskrankheit ist zwar fast jedem geläufig, allerdings ist den meisten nicht bewusst, wie viele wirklich daran leiden. Kann CBD den Bluthochdruck senken?


Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist Bluthochdruck überhaupt?
  2. Wie wirkt CBD gegen Bluthochdruck?
  3. CBD Öl zur Prävention von Folgeerkrankungen
  4. Die Nebenwirkungen von CBD
  5. Häufig gestellte Fragen zu CBD und Bluthochdruck

Was ist Bluthochdruck überhaupt?

Wenn man den Aussagen der deutschen Hochdruckliga glauben schenkt ist ein großer Teil der Bevölkerung betroffen. Genauer gesagt sind es 20-30 Millionen deutsche. Im übrigen behandeln 90% der Patienten ihre Erkrankung mit Medikamenten.

Diese zahlen sind meiner Meinung nach mehr als bedenklich. Man muss sich das einfach mal vor Augen führen: jeder 3. bis 4. Deutsche hat mit hoher Wahrscheinlichkeit Probleme mit Bluthochdruck und nimmt dauerhaft Medikamente um das zu behandeln. 

Um Bluthochdruck zu verstehen muss man wissen, dass man die vom Herzen "gepresste" Menge an Blut pro Minute messen kann. Dabei ist die Weite der Gefäße für den Widerstand des Blutdrucks entscheidend. Das Nervensystem und der Hormonhaushalt ist ebenfalls an den unzähligen Vorgängen im Herzen beteiligt. Bluthochdruck ist also eine Krankheit die mit dem Herzen zu tun hat.

Die linke Herzkammer pumpt Blut aus dem Herzen heraus, welches sich dann in den Gefäßen des Körpers verteilt. Bei diesem Vorgang findet der systolische Blutdruck statt. Im Gegenzug dazu findet der diastolische Blutdruck statt. Diese beiden Werte sind Messbar und die meisten kennen sie. Das sind die beiden Werte bei einer Blutdruckmessung, wobei ein gesunder Blutdruck laut der WHO 140 zu 90 ist.

Fakten über Bluthochdruck

Wie wirkt CBD gegen Bluthochdruck?

Gerade zu THC gibt es bereits mehrere Studien im Bereich der Blutdruckforschung. Eine davon fand zum Beispiel an Ratten statt. Dabei hat die Einnahme von THC auch zu einer wesentlichen Senkung des Blutdruckes geführt. Eine Lösung ist das trotzdem nicht, da der Blutdruck nach kurzer Zeit wieder sehr stark anstieg.

Dies erklärt aber den Dämmrigen und Schläfrigen Zustand, den wir durch THC bekommen. 

CBD wird nachgesagt, dass es eine entspannende und beruhigende Wirkung haben soll. Viele Menschen haben einen erhöhten Blutdruck, wenn sie in einer Stresssituation sind. Daher kann es durch aus sinnvoll sein.

Cannabidiol (CBD) wurde zur Blutdruckforschung bereits an Menschen getestet. Dabei erhielten die Probanden eine relativ hohe Dosis von 600 Milligramm pro Person und wurden anschließend Stress ausgesetzt. Man konnte feststellen, dass der Blutdruck abfiel und auch während der Ruhephase nicht mehr anstieg.

Bevor du allerdings überlegst, CBD ergänzend zu deinen Blutdruckmedikamenten einzunehmen oder diese gar ganz zu ersetzen suche bitte einen Arzt auf und bespreche mit ihm deinen Plan. 

CBD Öl zur Prävention von Folgeerkrankungen

Meistens treten mit hohem Blutdruck auch Folgeerscheinungen ein. Das möchte man natürlich vermeiden. Daher ist die große Frage, ob man mit CBD Öl die Erkrankungen vorbeugen kann.

Häufige Folgeerkrankungen:

  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Arteriosklerose

Fakt: Wenn man sich gesund ernährt und auf den Blutdruck acht gibt, kann man schon einiges vermeiden.

Einige Forscher haben sich schon mit CBD auseinandergesetzt. Unter anderem hat ein Team aus Genf herausgefunden, dass Cannabidiol gerade die Arterienverkalkung deutlich verlangsamen könnte. Das kann daran liegen, dass CBD bei Durchblutungsstörungen positive Ergebnisse gezeigt hat.

Die Versuche wurden an Tieren durchgeführt. CBD wirkte hier vor allem am CB2 Rezeptor, wodurch die Arterienverkalkung verlangsamt wurde.

CBD Podcast von InstaHaze

Die Nebenwirkungen von CBD

Es wurde bereits herausgefunden, dass CBD im Vergleich zu Medikamenten deutlich harmlosere Nebenwirkungen haben kann. Allerdings sollte man trotzdem ein Auge darauf werfen.

Mögliche Nebenwirkungen:

  1. Niedriger Blutdruck
  2. Appetitlosigkeit
  3. Schläfrigkeit / Benommenheit
  4. Trockener Mund
  5. Kopfschmerzen (nicht bestätigt)
  6. Magenprobleme (nicht bestätigt)
  7. Nierenbeschwerden (nicht bestätigt)

Im Grunde hat jeder Wirkstoff seine "guten und "schlechten" Seiten. Allerdings muss man hierbei erwähnen, dass CBD Öl grundsätzlich eine gute Verträglichkeit aufweist. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass ich manchmal einen trockenen Mund bekomme. Ich sehe das positiv, da ich dann mehr trinke und Hydriert bleibe.

Häufig gestellte Fragen zu CBD und Bluthochdruck

So wir sind wiedermal am Ende angekommen. Ich möchte jetzt noch auf häufig gestellte Fragen eingehen. Falls du trotzdem noch offene Fragen haben solltest, kannst du uns gerne per Mail oder über den Livechat kontaktieren.

Was für CBD Öl ist gut gegen Bluthochdruck?

Im Grunde ist es egal bei welchen Beschwerden das gleiche. Man sollte sich langsam ran tasten und die Dosierung langsam steigern. Jeder Körper reagiert anders auf CBD. Starte also mit einem niedrig dosiertem Öl (5% oder 10%).

Hilft CBD gegen Herzrasen?

Leider kann man hier noch keine Antwort geben, da CBD leider noch zu wenig erforscht worden ist. Es könnte allerdings durch die entspannende Eigenschaft eventuell den Körper beruhigen.

Du möchtest dich mit anderen CBD Anwendern austauschen?

Dann trete einfach unserer Facebook-Gruppe bei und teile deine Erfahrungen mit der ganzen Community. Lass dich von den wertvollen Tipps unserer Community begleiten und kläre offene Fragen.

Pascal Peglow
Pascal Peglow

Pascal ist in einer der Gesellschafter von InstaHaze. Seine Aufgabenbereiche sind die Technische Umsetzung und das Design von InstaHaze. Zuvor hat er sich viel mit Online-Marketing befasst und über ein Jahr hinweg erfolgreich die Facebook Werbeanzeigen für verschiedene Unternehmen geschalten und somit im Online-Marketing Erfahrungen gesammelt.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

CBD Newsletter