von Julian Böer Juli 14, 2019

Du kennst den stechenden Schmerz im Kopf, Licht ist wirklich unangenehm und Rückenschmerzen gehen auch oft einher? Wer an Migräne leidet, hat oft kein leichten Alltag. Ich möchte heute darauf eingehen, ob CBD gegen Migräne helfen kann.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Die Ursachen für eine Migräne
  2. Was passiert in meinem Kopf?
  3. Klassische Behandlungsmethoden
  4. Alternative Behandlungsmethoden
  5. Wie wirkt CBD?
  6. Kann CBD Öl bei Migräne helfen?
  7. Nebenwirkungen von CBD
  8. Wie dosiere ich das Öl am besten?
  9. Häufig gestellte Fragen zu Migräne

Die Ursachen für eine Migräne

Migräne ist jedem bekannt. Es ist eine Art von Kopfschmerz, der auf einer oder beiden Seiten des Kopfes auftreten können. Die meisten haben außer Migräne auch weitere Symptome. Viele sprechen von Übelkeit, Lichtunverträglichkeit und Lautstärke.

Fakt: Eine von fünf Frauen und einer von fünfzehn Männern leiden unter Migräne – also nicht so wenige wie man es vielleicht annehmen würde.

Tatsächlich weiß man nicht genau, was die Ursachen für eine Migräne sind. Es sind nur die biologischen Abläufe und die sogenannten Auslöser (Trigger) bekannt. Die Trigger unterscheiden sich von Mensch zu Mensch. Daher ist es auch so schwierig eine Migräne zu behandeln.

Auslöser für "Migräneschübe":

  • Stress
  • Schlafmangel
  • Zu wenig getrunken
  • Zu wenig gegessen
  • Menstruationszyklus
  • Reizüberflutung
  • Wetter
  • Medikamente mit Nitroverbindungen

Falls du Migräne Patient bist, ist dir einer der Punkte sicher schon aufgefallen. Wer also Probleme mit Kopfschmerzen hat, sollte unbedingt darauf achten, genug zu trinken und zu essen!

Was passiert in meinem Kopf?

Leider sind die Prozesse im Gehirn auch noch nicht ganz erforscht, allerdings gibt es schon einige Informationen. Man geht davon aus, dass gewisse Nervennetze stark erregt sind. 

Nervenenden des Trigeminusnerves, der Teile des Kopfes und Gesichtes versorgt, werden aktiviert und lösen einen Vorgang aus, den man neuro-vaskuläre Entzündung nennt. Dabei entsteht eine Entzündungsreaktion mit Reizung der Blutgefäße im Gehirn. Die Blutgefäße erweitern sich und werden für bestimmte Moleküle durchlässiger. Ein wichtiger Botenstoff, der dabei eine große Rolle spielt heißt CGRP (Calcitonin-Gene-Related-Peptide). CGRP trägt mit zur Weiterleitung von Schmerzsignalen bei.

Die Auslöser einer Migräne

Klassische Behandlungsmethoden

Die meisten nehmen, um die Migräne zu behandeln, Medikamente ein, die entzündungshemmend, schmerzlindernd und gegen Übelkeit wirken. Je nach Ausprägung verschreiben Ärzte unterschiedliche Medikamente, deren Wirkung sich günstig auf die Symptome auswirkt. Wer dauerhaft Schmerztabletten nimmt, sollte in Betracht ziehen, dass starke Kopfschmerzen als Nebenwirkung hiervon auftreten können.

Bei besonders schweren Fällen greifen Ärzte auf Triptane zurück, die direkt in den Stoffwechsel von Serotin eingreifen.

Alternative Behandlungsmethoden

Ein Leser von unserem Blog führt ein Tagebuch über seine Migräne. Dort schildert er, dass er immer wenn Symptome der Migräne auftreten, CBD Öl zu sich nimmt. Bei den ersten klaren Anzeichen nimmt er CBD ein und teilte uns mit, dass die heftigen Kopfschmerzattacken dadurch viel milder verlaufen.

Einige Patienten berichten auch von der Anwendung des psychoaktiven Wirkstoffes THC. Dieser Wirkstoff der Handpflanze ist bekannt für seine schmerzlindernde Wirkung. Allerdings wirkt er auch berauschend. THC ist verschreibungspflichtig und sollte unbedingt davor mit dem Arzt besprochen werden.

Persönlicher Erfahrungsbericht

Eine Freundin von mir kämpft seit 3 Jahren mit Migräne. Sie probierte einige Behandlungsmethoden aus. Darunter viel Vitamine, genug Schlaf, Medizin und Dunkelheit.

Die Symptome gingen leicht zurück, allerdings verschwanden sie nie ganz. Vor allem die Schmerzen machten ihr zu schaffen. Ich habe ihr angeboten CBD Öl zu testen.

Sie war sehr skeptisch gegenüber CBD, da sie die Hanfpflanze nur als Droge kannte. Doch schon nach kurzer Zeit war es für sie eine der Wunderpflanzen!

Am ersten Tag nahm ich 4 Tropfen von dem 10% CBD Hanfsamenöl ein. Und ich war sehr überrascht! Es fühlte sich so an, als ob ich den ganzen Tag keine Beschwerden hatte. Es war der erste Tag seit langem, an dem ich ohne Probleme in den Alltag starten konnte.

Fakt: CBD ist bekannt für seine entspannende und entzündungshemmende Wirkung.

Wie wirkt CBD?

Migräne beginnt typischerweise in einem Teil des Gehirns, der als Hypothalamus bekannt ist. Migräne kann als Reaktion auf extremen Stress auftreten. Bei den meisten Menschen, die an Migräne leiden, ist die Konzentration des Neurotransmitters Serotonin zu gering.

Serotonin in niedrigen Konzentrationen kann die Erweiterung der Blutgefäße verursachen, was das Risiko von häufigeren Attacken erhöht. CBD stimuliert den 5-HT1A-Serotonin-Rezeptor. 

Umso höher der Serotoninspiegel ist, desto weniger tritt ein Migräneanfall auf. Serotonin ist auch als Glückshormon bekannt.

Einige Studien und wissenschaftliche Untersuchungen zeigen auf, dass vermehrt Krankheiten auftreten, wegen fehlendem Endocannabinoid. Der Körper produziert körpereigenes Endocannabinoid im Endocannabinoid-System. Der Mangel an dieser im Körper kann chronische Schmerzen verursachen, einschließlich Migräne. CBD kann laut einiger Wissenschaftler die Rezeptoren steuern und so regulieren.

Kann CBD Öl bei Migräne helfen?

CBD Öl wirkt auf das Endocannabinoid-System des Körpers. Dieses steuert unter anderem die Schmerzwahrnehmung, sodass CBD schmerzlindernd wirken kann. Der Stoff wird außerdem mit entspannender Wirkung assoziiert, sodass stressbedingten Kopfschmerzen durch die Einnahme von CBD Öl gut vorgebeugt werden kann.

Es gibt verschiedene CBD Produkte, die sich in ihrer Einnahme und Wirkung unterscheiden. Mein persönlicher Favorit ist das CBD Öl. Einfach ein bis zwei Tropfen unter die Zunge geben und 30-60 Sekunden dort halten. Danach kannst du es schlucken.

So kann das Cannabidiol über deine Mundschleimhäute aufgenommen werden. Anschließend interagieren sie mit dem körpereigenen Endocannabinoid System. Welches für die Kommunikation zwischen Körper und Gehirn zuständig ist.

Frischlinge in dem Gebiet denken oft, dass CBD "High" macht und eine berauschende Wirkung mit sich bringt. Dies ist allerdings nicht der Fall, da die Öle und andere Produkte kaum bis gar kein THC enthalten.
In anderen Artikeln sprechen wir über die Wirkungsweise und den Unterschied von CBD und THC.

Nebenwirkungen von CBD

CBD ist laut den aktuellen Studien einer der Wirkstoffe, die wenig Nebenwirkungen haben. Meistens machen sich die Nebenwirkungen erst deutlich, wenn man zu viel davon einnimmt.

Die Nebenwirkungen sind:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Schläfrigkeit
  • Erschöpfung

Wenn man CBD mit Medikamenten vergleicht, sind die Nebenwirkungen wesentlich milder und treten seltener auf.

Anleitung zur Dosierung von CBD Öl

Wie dosiere ich das Öl am besten?

Wie dir sicher schon aufgefallen ist, gibt es bei CBD Öl verschiedene Stärken und verschiedene Trägeröle. Welche Stärke zu dir passt, findest du nur durch testen heraus. Man kann pauschal nicht sagen, welches Öl zu deinem Körper passt, da jeder anders reagiert.

Die beste Herangehensweise ist, sich langsam ran zu tasten. Verwenden zu erst ein schwächeres Öl (5% oder 10%). Beobachte, wie dein Körper darauf reagiert. Steiger dich langsam, bis du die perfekte Wirkung erzielst.

Häufig gestellte Fragen zu CBD

Wir sind wieder einmal am Ende angekommen. Ich möchte auch hier die offenen Fragen behandeln. Falls dir trotzdem noch die ein oder andere Frage einfällt, kannst du dich gerne per Mail oder im Livechat melden.

Wie schnell wirkt CBD?

Wie schnell CBD wirkt, hängt von der Anwendung und dem CBD Produkt ab. Wenn du CBD Öl anwendest, tritt die Wirkung meistens nach 15 Minuten ein. Beim verdampfen von Liquid, tritt sie sogar noch schneller ein. Allerdings wirkt es nicht so lange.

Kann ich abhängig werden von CBD?

Nein, man kann nicht abhängig werden von Cannabidiol. Es stammt zwar auch von der Hanfpflanze, aber es wirkt nicht psychoaktiv und ruft keinen Rausch hervor. Also keine Angst, Abhängigkeit kommt nicht in Frage.

Du möchtest dich mit anderen CBD Anwendern austauschen?

Dann trete einfach unserer Facebook-Gruppe bei und teile deine Erfahrungen mit der ganzen Community. Lass dich von den wertvollen Tipps unserer Community begleiten und kläre offene Fragen.

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

CBD Newsletter