von Matthias Feil April 04, 2020

Kennst du das? - Plötzlich fängt dein Herz an zu rasen, deine Atmung wird flacher und du bekommst den Eindruck kaum mehr Luft zu bekommen. Im selben Moment fühlt es sich so an, als würde dich jemand erschrecken. Falls du es schon erkannt hast, wir reden heute über Panikattacken und CBD.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Was sind Panikattacken?
  2. Was hat Panik mit Angst zu tun?
  3. Herkömmliche Behandlungsmethode
  4. Studien zu CBD bei Panikattacken
  5. Wie wirkt CBD gegen die Attacken?
  6. Wie wendet man CBD bei Panikattacken an?
  7. Häufig gestellte Fragen zu CBD bei Panikattacken

Was sind Panikattacken?

Eine Panikattacke kennzeichnet sich durch wiederkehrende und unvorhersehbare Panikzustände. Die Panikstörung wird von Medizinern auch als episodisch-paroxysmale Angst bezeichnet. Der Begriff paroxysmal stammt aus dem Griechischen und kann mit „anfallsartig“ übersetzt werden.

Panikattacken sind Anfälle, die aus dem Nichts erscheinen und verschiedene Symptome mit sich bringen. Die Betroffenen können diese Zustände nicht vor raussehen und leiden ziemlich stark darunter.

Mögliche Symptome:

  • Zittern
  • Schwitzen
  • Herzklopfen
  • Angst verstärkende Gedanken

Die meisten Vorstellungen dabei sind ein Herzinfarkt, die Angst zu ersticken oder ein Ohnmachtsgefühl. Einige von euch denken jetzt vielleicht, dass das ja nur eine Vorstellung ist, aber wenn man in solch einer Situation ist, hat man große Angst an den Symptomen zu sterben.

Wen betrifft es?

Derzeit leiden in Deutschland laut öffentlichen Informationen rund 15% der Bevölkerung an einer Angststörung. Bei diesen Zahlen kann man durchaus von einer Volkskrankheit sprechen.

Die Angst ist eines der zentralsten Gefühle des Menschen und viele wissen nicht mehr damit umzugehen. Bei manchen reicht allein der Gedanke an eine Situation die ihnen Angst bereiten könnte. Die Angst hat sie voll im Griff.

Symptome von Panikattacken

Was hat Panik mit Angst zu tun?

Angstzustände und Panikattacken stehen sich sehr nahe und sind meistens eine Kombination aus negativen Emotionen, körperlichen Symptomen und  beunruhigende Gedanken. Körperliche Symptome wie hektisches Atmen, Herzrasen, Schwitzen und Schwindel können Anzeichen für den Beginn einer Panikattacke sein.

Die Folge sind ängstliche Gedanken, die die Angstgefühle und Panik verstärken können. Die körperlichen Symptome werden dann wiederum verstärkt und werden als Bedrohung und Gefahr wahrgenommen. Oftmals kommt es vor, dass die Betroffenen Angst vor einem Kontrollverlust haben.

Es kommt häufig vor, dass die Betroffenen eine Angst vor der nächsten Panikattacke entwickeln. So schaffen sie einen Teufelskreis aus Angst und Panik. Es können dann beispielsweise Panikattacken aus der Angst vor Panikattacken entstehen.

Herkömmliche Behandlungsmethoden

Die Betroffenen sind teils auf starke Medikamente wie Benzodiazepine (z.B. Lorazepam) oder andere Beruhigungsmittel angewiesen. Zwar können Medikamente wie Lorazepam super gegen eine Panikattacke oder weitere Angststörungen helfen, erzeugen aber über längeren Zeitraum der täglichen Einnahme eine starke körperliche Abhängigkeit.

Die Symptome beim Absetzen von Beruhigungsmitteln wie Lorazepam (Tavor) können von der Stärke her vergleichbar mit einem mittleren oder stärkeren Drogenentzug sein, sofern das Absetzen nicht Ärztlich begleitet wird. Klar werden gegen Angst und Panikstörungen auch weitaus weniger bedenkliche Mittel eingesetzt. Viele dieser Medikamente helfen den Betroffenen auch sehr gut gegen ihre Beschwerden.

Wir wollen die Einnahme von Medikamenten in solchen Fällen auch garnicht schlecht reden! Uns liegt es nur am Herzen, auch auf alternative Möglichkeiten hin zu weisen.

Studien zu CBD bei Panikattacken

Wie du sicher schon erfahren hast, gibt es bereits einige Studien zu THC bei Panikattacken. Allerdings befasst sich die Wissenschaft inzwischen vermehrt mit dem nicht psychoaktiven Wirkstoff CBD. Im Folgenden möchte ich dir eine Studie erklären.

2011 wurde in Brasilien eine Studie durchgeführt, bei der die Hälfte der Probanden 400 mg CBD bekamen. Die andere Hälfte erhielt einen Placebo, um eine tatsächliche Wirkung von CBD festzustellen. 

Podcast über CBD und Cannabis

Im zweiten Durchgang wurde gewechselt, nun erhielt die Placebogruppe CBD gegen Panikattacken. Abschließend wurde deutlich, dass CBD anxiolytische, das heißt angstlösende, Effekte hat. Das Cannabidiol wirkt laut der Forscher unmittelbar in den limbischen und paralymbischen Gehirnbereichen, wo Angststörungen lokalisiert sind.

Im selben Jahr folgten noch weitere Studien. Darunter eine von der Universität in Sao Paulo. Dort wurde festgestellt, dass CBD vor allem bei Menschen mit Vortragsangst wirkt.

Wie wirkt CBD gegen die Attacken?

Es wurden Versuche an Mäusen durchgeführt, die aufzeigten, wie CBD im Gehirn wirkt. Es wurde herausgefunden, dass CBD in der Amygdala wirkt. Das ist ein Teil des limbischen Systems im Gehirn. Damit kann die Wissenschaft weiter erforschen, warum CBD so gut gegen Angstzustände wirkt.

Es wurde übrigens auch herausgefunden, dass in dieser Region des Gehirns körpereigene Endocannabinoide produziert werden. Das bedeutet, der Körper verfügt bereits über eine Vorrichtung, die spezielle Signale, die im Rahmen einer Panikattacke auftreten, mit dem Neurotransmitter Glutamat auslesen und zum Teil regulieren kann.

Wenn man also exogene Cannabinoide (von außen hinzugeführte) aufnimmt, docken diese direkt an den richtigen Rezeptoren an und können ihre Wirkung direkt entfalten. Dazu wurde von spanischen Wissenschaftlern herausgefunden, dass CBD einen Rezeptor mit dem Namen 5-HT1A aktiviert, der die Signale von Glutamat und dem ebenfalls zur Furchtregulierung notwendigen Botenstoff Serotonin verstärkt.

Wie wendet man CBD bei Panikattacken an?

Es gibt bereits eine Vielzahl an CBD Produkten auf dem Markt. Nun natürlich die Frage, welches Produkt sich am besten gegen Panikattacken eignet.

Meiner Meinung nach ist CBD Öl eines der besten Produkte. Es enthält alle wichtigen Wirkstoffe und darüber hinaus enthält das Trägeröl wichtige Fettsäuren. Man kann das Öl auch auf verschiedene Weisen anwenden.

Anleitung zur Anwendung von CBD gegen Panikattacken

Wie du in der Grafik schon erkennen kannst, ist es wichtig sich langsam ran zu tasten. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass die Panikattacken bei einer Überdosierung verstärkt werden.

Trotzdem braucht man sich weniger Sorgen machen. Herkömmliche Schulmedizin hat meistens starke Nebenwirkungen. CBD Öl ist fast frei von Nebenwirkungen. Beobachtet wurden lediglich ein zuweilen trockener Mund, leichte Müdigkeit und ein etwas niedrigerer Blutdruck.

Häufig gestellte Fragen zu CBD bei Panikattacken

Wir sind wieder einmal am Ende angekommen. Ich möchte auch hier die offenen Fragen behandeln. Falls dir trotzdem noch die ein oder andere Frage einfällt, kannst du dich gerne per Mail oder im Livechat melden.

Wie schnell wirkt CBD bei Panikzuständen?

CBD wirkt von Person zu Person anders. Daher kann man schlecht sagen, wann eine positive Wirkung eintritt. Anwender berichten davon, dass sie nach wenigen Wochen eine erste Verbesserung ihrer Angstgefühle bemerken konnten. Allerdings kann man laut Wissenschaftlichen Studien davon ausgehen, dass CBD sofort wirkt, da es an die Rezeptoren im Gehirn andockt.

Wie viel CBD bei Angst?

Hier kann man keine klare Faustregel formulieren. Die Wirkung von CBD hängt von einigen Faktoren, wie Stoffwechsel, Körpergewicht, Körpergröße und Beschwerden, ab. Taste dich also langsam ran und verwende zu Beginn lieber kleinere Dosierungen (5% oder 10%)

Kann CBD Panikattacken auslösen?

Ja, CBD kann Panikattacken auslösen. Allerdings kommt das meist nur vor, wenn man eine zu hohe Dosierung verwendet oder den Wirkstoff nicht verträgt. Dieser Fall tritt aber sehr selten auf.

Du möchtest dich mit anderen CBD Anwendern austauschen?

Dann trete einfach unserer Facebook-Gruppe bei und teile deine Erfahrungen mit der ganzen Community. Lass dich von den wertvollen Tipps unserer Community begleiten und kläre offene Fragen.

Matthias Feil
Matthias Feil

Ich bin Matze, bei InstaHaze betreibe ich unseren gesamten Social-Media Auftritt. Auf Pinterest, Instagram und Facebook poste ich regelmäßig Beiträge für euch um euch auf dem Laufenden zu halten. Zuvor habe ich bereits mehrere Instagram Accounts aufgebaut und bin deshalb mittlerweile sehr Erfahren in diesem Bereich. Zusammen mit Passi und Juli führe ich die Firma InstaHaze.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

CBD Newsletter