von Julian Böer März 07, 2020

Unterschiedliche Umstände in unserem Leben können zu einem Unruhigen und nicht erholsamen Schlaf führen. Rund 15% der Erwachsenen in Deutschland leiden an einer Schlafstörung. Das kann verschiedene Gründe haben. Ich möchte heute mit dir zusammen, der Ursache auf den Grund gehen und herausfinden, ob CBD helfen kann. 


Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie entstehen Schlafstörungen?
  2. Wieso greifen so viele Menschen zu Schlafmitteln?
  3. Wie wichtig ist Schlaf für unsere Gesundheit?
  4. Cannabinoide und ihre Auswirkung auf Schlafstörungen
  5. CBD bei Schlafanomalien
  6. CBD gegen Schlaflosigkeit
  7. Einnahme und Dosierung bei Schlafstörungen
  8. Können Nebenwirkungen auftreten?
  9. Häufig gestellte Fragen zu Schlafstörungen

Wie entstehen Schlafstörungen?

Einige von euch kennen es eventuell. Das ständige Aufwachen, schlechtes Einschlafen oder der nicht erholsame Schlaf. Für diese Beschwerden gibt es einige Gründe und Faktoren, die eine Rolle spielen.

Dadurch können Schlafstörungen entstehen:

  • Psychiatrische Erkrankungen
  • Gehirnerkrankungen
  • Stress oder Druck
  • Nächtliche Atembeschwerden
  • Andere Erkrankungen
  • Drogen und Medikamente
  • Schlafumgebung und -gewohnheiten
  • Psychosoziale Probleme

Fakt: Die meisten Menschen leiden an Schlafstörungen, wegen ihrer Arbeit oder erhöhtem Stress.

Vielleicht kannst du dir inzwischen selbst ableiten, wodurch Schlafprobleme entstehen. Wenn man beispielsweise sehr viel Arbeitet und unter ständigem Druck steht kann einen das sehr belasten. Es wirkt sich auf den ganzen Körper aus und man wird des öfteren krank.

Viele können auch nichts dafür! Wenn man eine Erkrankung im Zwischenhirn hat, kann es oft zu Schlafstörungen führen. Patienten, die an Multiple Sklerose leiden können oft schlecht Schlafen.

Andererseits können auch Medikamente oder Drogen daran Schuld sein. Viele Medikamenten haben Nebenwirkungen, die sich auch auf unseren Schlaf auswirken können. Daher sollte man sich unbedingt mit seinem Arzt zusammensetzen und das diskutieren. 

Die Gründe für Schlafstörungen

Wieso greifen so viele Menschen zu Schlafmitteln?

Die Hilfesuchenden wenden sich oftmals an den Hausarzt und landen so bei den klassischen Schlafmitteln, mit Wirkstoffen wie z.B. Mirtazapin, Doxylamin oder Diphenhydramin. Viele der Medikamente kannst du rezeptfrei erwerben und stehen lediglich unter Apothekenpflicht.

Gibt es unmittelbare Folgen?

Doch die Mehrzahl der herkömmlichen Schlafmittel bringt eine ganze Reihe unerwünschter Nebenwirkungen mit sich. Oft ziehen sich die Nachwirkungen bis in den nächsten Tag. Man fühlt sich unausgeschlafen und geplättet. Bei Schlafmitteln die außerdem Antidepressive Wirkung besitzen kann es passieren das du über kurze Zeit viel Gewicht zu nimmst. Durch beispielsweise Essattacken.

Was kann passieren wenn ich Schlafmittel absetze?

Wenn diese Präparate über einen Längeren Zeitraum eingesetzt werden, verlieren viele ihre schlaffördernde Wirkung und müssen zunehmend höher dosiert werden. Es findet eine Toleranzbildung statt. Bei absetzen des Medikaments kann es dir passieren das die Schlafstörungen schlimmer zurückkehren als zuvor. Auch „Absetzerscheinungen“ wie Unruhe, extrem schlechte Stimmung oder fehlende Motivation treten häufig auf.

Wie sieht es mit Körperlichen Schäden aus?

Doch auch die körperlichen Schäden sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Bei Schlafmitteln die aus der Substanzklasse der Neuroleptika stammen können nach längerem Gebrauch Schädigungen an den Dopaminrezeptoren entstehen. Diese Schäden sind oft Verursacher schwerer Krankheiten, wie Parkinson oder Extrapyramidaler Störungen (gestörte Bewegungsabläufe). Auch Wassereinlagerungen im Körper können dir als Nebenwirkung der Neuroleptika widerfahren.

Wie wichtig ist Schlaf für unsere Gesundheit?

Schlafen, vor allem gut schlafen, ist extrem wichtig für unseren Körper. Es gibt ja einen Grund warum wir müde werden und uns erholen müssen. Du kannst es dir wie einen Handyakku vorstellen. Man benutzt das Handy den ganzen Tag und am Abend muss es neue Energie tanken. Genau so funktioniert unser Körper, bloß ein wenig komplizierter.

Du kennst sicher die ein oder andere Person, die mit sehr wenig Schlaf trotzdem ein hohes Energielevel hat und immer gut drauf ist. Das ist leider die Ausnahme und nur eine sehr geringe Anzahl der Menschen kommt damit aus. Durchschnittlich benötigen wir 7,5 Stunden Schlaf

Wer nicht auf ausreichend Schlaf achtet, wird sich an unschönen Begleiterscheinungen erfreuen können. Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Konzentrationsprobleme oder mangelnde Leistungsfähigkeit, sind nur ein paar Erscheinungen.

Wir könnte jetzt auch ins extreme gehen und Blutdruckveränderungen, Verdauungsbeschwerden aufgreifen, aber ich gehe mal davon aus, dass jeder gesunde Menschen auf sich achtet.

Im Grunde gerät der ganze Organismus aus dem Takt und nichts funktioniert mehr richtig.

Podcast über CBD und Cannabis

Cannabinoide und ihre Auswirkung auf Schlafstörungen

Ich bin in anderen Beiträgen schon mehrere Male auf die Auswirkung des Endocannabinoid Systems auf den Körper eingegangen. Ich schneide das Thema trotzdem nochmal an.

Das Endocannabinoid System hat auf verschiedene Abläufe Auswirkungen und kann diese regulieren. Unser Körper selbst produziert Endocannabinoide, die an den CB1 und CB2 Rezeptoren andocken und als Kommunikationsmittel genutzt werden.

Die Rezeptoren sind in unserem ganzen Organismus verteilt und befinden sich hauptsächlich auf dem Nervensystem und dem Immunsystem. Wenn man also Cannabinoide durch CBD Produkte aufnimmt (exogen), können diese an die Rezeptoren andocken und das System positiv beeinflussen.

Wissenschaftler haben Untersuchungen angestellt, wie Cannabinoide der Hanfpflanze auf unseren Körper Auswirkung haben können. Dabei wurde festgestellt, dass THC eine beruhigende Wirkung auf den Körper und Geist haben kann, der den Einschlafprozess verringert.

Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass CBD Ängste oder ein Gedankenkarussel lösen kann, wodurch man eventuell besser einschläft und oder besser schläft. Außerdem wurde festgestellt, dass CBD entspannend wirken kann.

Aktuelle Studie mit CBD
Es wurde eine Studie durchgeführt, die Patienten mit Ängsten und Schlafstörungen helfen sollte, die Beschwerden zu lösen. Die Forscher aus Colorado haben den Patienten, zusätzlich zur normalen Behandlung, CBD verabreicht.

Schon nach 30 Tagen konnten die Forscher feststellen, dass sich die Ängste zu 80% gelöst haben und die Schlafstörungen zu 70% zurück gingen. Zudem wurde das Phytocannabinoid von der überwiegenden Mehrheit der Patienten gut vertragen. Es traten keine signifikanten Nebenwirkungen auf.

CBD bei Schlafanomalien

Einige Forscher haben festgestellt, dass Cannabidiol bei verschiedenen Schlafanomalien nützlich sein kann. Es gibt hier zwei verschiedene Arten des Schlafes.

REM-Schlaf (Rapid Eye Movement):
In dieser Schlafphase können plötzliche Muskelzuckungen auftreten, da die Muskulatur entspannt und man sich dadurch schwerelos fühlt. Oft wird dieses Gefühl als ein freier Fall wahrgenommen und man erschrickt reflexartig.

NREM-Schlaf (Non Rapid Eye Movement):
In diese Schlafphase tritt man ein, wenn sich die Muskulatur noch weiter entspannt hat und auch die Augenbewegungen fast komplett nachgelassen haben. Bereits in dieser Phase können Träume auftreten, die oft sehr realitätsbezogen sind und Alltagsproblemen gewidmet sind.

Es ist beobachtet worden, dass eine niedrige Dosierung von Cannabidiol mehr dazu neigt wach zu halten. Für den Alltag ist das natürlich gar nicht so schlecht, wenn man dafür beispielsweise den Kaffee weglässt.

Bei höherer Dosierung ist einigen aufgefallen, dass sie zunehmend müder werden und sich entspannter fühlen.

Der Unterschied zwischen REM und NREM

CBD gegen Schlaflosigkeit

Oben bin ich schon ein wenig auf die Auswirkung von CBD auf unseren Schlaf eingegangen. Es wurde bereits festgestellt, dass THC die Schlafqualität erhöhen kann, so lange keine Psychose oder sonstiges vorliegt. Man entspannt und verringert die Einschlafzeit.

Da THC aber illegal ist und nur in der Medizin verwendet werden darf, möchten wir natürlich mehr über CBD (Cannabidiol) wissen. Es wurde herausgefunden, dass CBD in niedriger Dosis eher wachhält und aktiviert. Für den Schlaf ist das natürlich nicht sehr fördernd aber über den Tag perfekt als Kaffeeersatz.

Eine höhere Dosierung kann da schon anders wirken. Allerdings wurde das Gebiet leider noch zu wenig erforscht. Daher kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen.

Ich habe täglich einen ziemlich stressigen Tag, da ich viel zu tun habe. Ich schlafe in der Regel gut, aber es gibt doch Tage, an denen ich schlecht einschlafe. Seit dem ich CBD Öl für mich entdeckt habe, geht es mir damit aber viel besser!

Es wurde außerdem herausgefunden, dass CBD Öl eine entspannende Wirkung haben kann. Was wiederum für den Schlaf fördernd sein kann. In einigen Studien wird darauf verwiesen.

Einnahme und Dosierung bei Schlafstörungen

Wie du sicher schon gesehen hast, gibt es inzwischen einige CBD Produkte auf dem Markt, die sich in ihrer Einnahmeform und Wirkung unterscheiden. Dazu habe ich ebenfalls schon einen ausführlichen Beitrag verfasst.

Die bekanntesten CBD Produkte:

  • CBD Öl
  • CBD Kapseln
  • CBD Creme
  • CBD E-Liquid
  • CBD Essen

Jedes Produkt hat auf seine Weise einen Vorteil. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass das Öl am besten ist. Es ist eben ein Naturextrakt direkt von der Hanfpflanze.

Wie du zum Beispiel das Öl dosieren sollst, musst du für dich selbst herausfinden. Jeder Körper reagiert anders auf CBD Öl. Taste dich daher langsam ran und versuche dich.

Können Nebenwirkungen auftreten?

Die Nebenwirkungen fallen bei Cannabidiol (CBD) im Vergleich zu anderen Wirkstoffen sehr "harmlos" aus. Allerdings sollte man sich den Nebenwirkungen bewusst sein bevor man das Öl zum ersten Mal anwendet.

Die bekanntesten Nebenwirkungen:

  • trockener Mund
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen

Jeder Wirkstoff hat seine Vor- und Nachteile! Man muss an dieser Stelle aber erwähnen, dass CBD Öl ziemlich harmlose Nebenwirkungen aufzeigt und diese selten eintreten.

Häufig gestellte Fragen zu Schlafstörungen

So wir sind wiedermal am Ende angekommen. Ich möchte jetzt noch auf häufig gestellte Fragen eingehen. Falls du trotzdem noch offene Fragen haben solltest, kannst du uns gerne per Mail oder über den Livechat kontaktieren.

Ist CBD etwas für mich?

Insgesamt lässt sich sagen, dass weltweit viele Nutzer von der Wirkung des CBD´s als Schlafförderndes Mittel begeistert sind. Die Nebenwirkungen sind im Gegensatz zu normalen Schlafmitteln extrem mild und es kann dabei helfen einen ausgeglicheneren Alltag zu erleben, was sich ebenfalls Positiv auf deinen Schlaf auswirken kann. Einen Versuch ist es also auf jeden Fall wert!

Kann CBD meine Schlafstörungen verschlimmern?

Mir persönlich fällt niemand ein, der durch CBD einen schlechteren Schlaf hatte. Möglich ist aber alles! Falls du Bedenken hast, spreche mit deinem Arzt darüber und kläre ihn darüber auf.

Welches CBD Öl soll ich für den Schlaf verwenden?

Im Grunde ist jedes CBD Öl gleich. Sie unterscheiden sich lediglich in der Stärke, dem Geschmack und natürlich der Qualität. Wenn du Neuling bist auf dem Gebiet, nutze am Anfang eher ein schwächeres Öl und taste dich langsam ran. Bei uns ist das 10% Hanfsamenöl am beliebtesten.

Du möchtest dich mit anderen CBD Anwendern austauschen?

Dann trete einfach unserer Facebook-Gruppe bei und teile deine Erfahrungen mit der ganzen Community. Lass dich von den wertvollen Tipps unserer Community begleiten und kläre offene Fragen.

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

CBD Newsletter