von Julian Böer 01. November 2019

Die meisten haben einen harten Alltag und müssen viel Energie dafür aufbringen. Stress und Druck sind Faktoren, die dann noch dazu kommen. Kann CBD hier wirklich hilfreich sein und eventuell sogar die Produktivität steigern? Genau das behandeln wir heute in diesem Beitrag.


Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie wirkt CBD?
  2. Kann CBD die Konzentration fördern?
  3. Wirkt CBD gegen Stress und Druck?
  4. Kann CBD die Produktivität steigern?

Wie wirkt CBD?

Cannabidiol (CBD) ist eines von vielen Phytocannabinoiden der Hanfpflanze. Sie ähneln den Endocannabinoiden, die unser Körper produziert und verarbeitet. Durch unser körpereigenes Endocannabinoid System ist es uns möglich Endocannabinoide und Cannabinoide zu verarbeiten.

Die CB1 und CB2 Rezeptoren sind in unserem ganzen Körper verteilt und nutzen das endogene und exogene CBD (körpereigene und von außen aufgenommene) um spezifische Prozesse in unserem Organismus zu regulieren.

Beispielsweise kann das Endocannabinoid System auf verschiedene Stress Regionen in unserem Gehirn einwirken und somit Stress lindern. Es dient außerdem als Kommunikationswerkzeug zwischen Körper und Gehirn.

CBD Podcast von InstaHaze

Kann CBD die Konzentration fördern?

Das Gehirn bringt eigentlich die ganze Zeit Leistung. Das bedeutet nicht, dass wir ständig Rechenaufgaben lösen, sondern eher die ständigen Einwirkungen der Umwelt. Alle Reize und Erinnerungen werden im Kopf verarbeitet. So zum Beispiel entstehen Träume.

Für diese Aufgaben benötigen wir trotzdem Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Auffassungsgabe, Konzentration und Reaktionsvermögen. Wenn wir zu erschöpft sind, lassen diese Fähigkeiten nach. Das kann durch zu wenig Schlaf oder durch zu starke psychische und physische Belastung entstehen.

CBD kann laut einigen Studien entspannend für den Körper sein und somit eventuell dabei helfen, die innere Balance zu finden. Man spricht davon, dass das Endocannabinoid System ausgeglichen sein muss, damit der Körper gut funktioniert.

Angstlösende Eigenschaften sind genauso wichtig für die kognitive Gesundheit. Also CBD kann hier schon seine positiven Eigenschaften verbreiten. 

Wirkt CBD gegen Stress und Druck?

Einige Menschen leiden an zu viel Stress, Angststörungen oder zu viel Druck. Die meisten lehnen die Hanfpflanze aber ab, da sie als Droge bekannt ist. Doch heutzutage wird CBD immer mehr akzeptiert und gegen Stresssituationen eingesetzt.

Zahlreiche Studien und persönliche Berichte haben gezeigt, dass CBD einen positiven Einfluss auf Menschen haben kann, die unter allen generalisierten Angststörungen, sozialer Angst und Zwangsstörungen leiden.

CBD ist bekannt für seine Vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Viele nutzen es als Antipsychotikum, Antikonvulsivum, entzündungshemmendes und neuroprotektives Aromamittel.

CBD wirkt nicht psychoaktiv und berauscht somit nicht. Es gibt bereits Forschungsergebnisse mit CBD bei Stress. Allerdings gibt es hier noch viel zu erforschen und man ist sich noch nicht ganz schlüssig.

Fakt: Dennoch konnte die Medizin immer noch große Fortschritte machen. Die Zukunft von CBD als Medikament wird von Tag zu Tag klarer.

Kann CBD die Produktivität steigern?

Einige haben chemische Substanzen, wie zum Beispiel mikrodosiertes LSD verwendet, um den stressigen Arbeitsalltag zu bewältigen. Zum einen ist dies natürlich nicht legal, zumindest die Beschaffung, und zum anderen ist dies auch langfristig schädlich für den Körper. Somit haben viele umgestellt auf CBD Öl, Kapseln oder E-Liquids. 

CBD ist ein pflanzlicher Wirkstoff der Hanfpflanze. Viele kennen die Cannabispflanze wegen des psychoaktiv wirkenden Cannabinoid THC. Dieses verschafft den sogenannten "high" Effekt.

CBD wirkt jedoch nicht psychoaktiv und hat laut einigen Studien eine positive Wirkung auf den Körper. Der Körper hat, wie oben schon beschrieben, ein eigenes Endocannabinoid-System, welches großen Einfluss hat auf die Homöostase (Gleichgewicht des Körpers).

Wie man CBD richtig anwendet

Man könnte CBD als Energiebooster mit einer Tasse Kaffee vergleichen. Man ist zwar komplett nüchtern, aber die Wirkung ist durchaus spürbar. Die Erfahrung, die ich sammeln durfte war, dass CBD in verschiedenen Zusammenhängen anders wirken kann (Zumindest bei mir).

Wenn ich schlafen möchte hilft es mir beim Schlafen (Höhere Dosierung). Wenn ich es für mehr Fokus nahm bekam ich mehr Fokus (Niedrige Dosierung). Und hier sieht man eigentlich schon, dass Schlafen und Fokus zwei wirklich verschiedene Dinge sind. 

In der Medizin findet CBD inzwischen seinen Platz

Da CBD das Bewusstsein kaum verändert und dazu kaum Nebenwirkungen aufzeigt, ist es in der Medizin ziemlich beliebt. Es wird von Ärzten meisten für Epilepsie Patienten verwendet, die im Kindesalter vermehrt Anfälle haben. Natürlich kann man CBD Öl auch anders einsetzen.

Anekdotische Beweise deuten darauf hin, dass CBD bei der Behandlung einer Reihe von Erkrankungen und Beschwerden hilfreich sein könnte, von PTSD über Kopfschmerzen bis hin zu Menstruationsbeschwerden. Schenkt man jedoch einigen Leuten Glauben, kann CBD auch als allgemeiner Stimmungs-Aufheller dienen.

CBD wird immer weiter erforscht und untersucht

Es gibt inzwischen schon Studien, die besagen, dass CBD als Wachsamkeits-Booster wirken kann. Eine Studie des Instituts für Psychiatrie der Universität von Rio de Janeiro zeigt, dass CBD „ein großes psychiatrisches Potenzial besitzt, einschließlich der Verwendung als Antidepressiva-ähnlichem und anxiolytischem Mittel gegen Angstzustände“.

Eine weitere Studie fand heraus, dass CBD vor Vortragsangstnützlich sein kann. Sie besagt, dass Angstzustände, Nervosität und kognitive Beeinträchtigungen reduziert werden konnten. Dieses Wissen sollte man fast schon als wissenschaftlichen Durchbruch sehen, da man keine Chemische Substanz mehr zu sich nehmen muss, um seine Ängste zu reduzieren.

Die Probanden, die an der Studie teilnahmen, wurden vorher auf Angst stimuliert. Man fand dadurch heraus, dass CBD in seiner Wirkung das Gehirn so beeinflusst, dass man Angst weniger stark wahrnimmt. Dadurch sank auch die Angst vor dem Sprechen vor Publikum.

Eigene Erfahrung

Ich möchte euch nun ein wenig über meine Erfahrungen erzählen. Ich habe einige Energie Booster probiert. Einige waren auch sehr hilfreich. Man muss dazu sagen, dass ich nur legale Nahrungsergänzungsmittel testete. Als ich dann mit CBD begonnen habe, merkte ich einen deutlichen Unterschied. Bei den bekannten Nahrungsergänzungsmittel spürte ich einen zunehmenden Druck. Im Grunde wie als ob ich in einer Stresssituation wäre. Bei CBD empfand ich das Gegenteil. Ich entspannte mich zunehmend und war trotzdem Leistungsfähiger als zuvor. Außerdem bekam ich keine Kopfschmerzen als die Wirkung nachließ.

Du möchtest dich mit anderen CBD Anwendern austauschen?

Dann trete einfach unserer Facebook-Gruppe bei und teile deine Erfahrungen mit der ganzen Community. Lass dich von den wertvollen Tipps unserer Community begleiten und kläre offene Fragen.

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.


Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Andere Blogartikel zum Thema

InstaHaze - CBD als Vorbeugung bei Erkrankungen?
CBD als Vorbeugung bei Erkrankungen?

von Julian Böer 25. März 2020

Artikel jetzt lesen
InstaHaze - Cannabis bei Neurodermitis
CBD gegen Neurodermitis: Kann es helfen?

von Pascal Peglow 23. März 2020

Artikel jetzt lesen
InstaHaze - 10 Fakten über Hanf
10 Fakten über Hanf: Das wusstest du noch nicht

von Julian Böer 19. März 2020

Artikel jetzt lesen

CBD Newsletter