von Julian Böer 18. Februar 2020

Schon seit einigen Jahrhunderten ist die psychische Wirkung von Cannabis bekannt. Im Mittelpunkt stand dabei bislang die meiste Zeit das THC (Tetrahydrocannabinol) - Der berauschende Stoff der Cannabispflanze.

In den letzten Jahren gerät CBD immer mehr ins Rampenlicht der Gesellschaft. Das nicht berauschende Cannabinoid wird dabei nicht aus "normalen" Cannabispflanzen mit hohem THC Gehalt gewonnen, sondern aus speziell für die CBD Gewinnung gezüchteten Nutzhanfpflanzen.


Inhaltsverzeichnis:
  1. Was ist die Psyche?
  2. Beeinflusst die Psyche körperliche und geistige Reaktionen?
  3. Das Endocannabinoid System
  4. Wie hängt CBD Öl und das Endocannabinoid System zusammen?
  5. Fazit über CBD und die Psyche
  6. Häufig gestellte Fragen zur Psyche

Was ist die Psyche?

Die Psyche wird aus drei Teilen gebildet. Aus Geist, Seele und Bewusstsein. Jeder Teil nimmt etwas anderes wahr und reflektiert etwas anderes nach außen. Die Psyche beeinflusst unser Handeln und unsere Reaktion zu unserer Umwelt. Außerdem bestimmt der Zustand unserer Psyche die Emotionen und Gefühle.

Ein weitere wichtiger Punkt ist, dass die Psyche alle Erfahrungen und Erinnerungen verarbeitet und eventuell sogar verzerrt. Wenn man genau darüber nachdenkt, fällt einem auf, dass die verzerrten Momente meistens unangenehme Situation oder Angstzustände. Wir als Mensch versuchen nur die Dinge besser zu verarbeiten ohne Schäden davon zutragen.

Die Funktion und Aufgabe der Psyche

Man kann nur schwer definieren, wo sich die Psyche bewegt. Man spricht daher von einem Ort, der für uns nicht erkennbar ist. Die Psyche spiegelt das eigene "Ich" wieder. Für andere Menschen ist es ebenfalls nicht erkennbar, jedoch kann man das "Ich" sehr gut kennen lernen.

Was wir fühlen, welche Impulse wir haben oder auf welche Weise wir Dinge verarbeiten, ist auch nur dem jeweiligen Individuum zugänglich.

Bestandteile der Psyche:

  • Bewusstsein
  • Ich-Bewusstsein
  • Aufmerksamkeit
  • Gedächtnis
  • Denken
  • Wahrnehmung
  • Antrieb
  • Affekt

Die Psyche bestimmt über vieles in unserem Leben. Die Entwicklung unserer Persönlichkeit ist ein sehr wichtiger Bestandteil. Dieser Prozess entscheidet über unsere Denkweise, unser Handeln und sogar über unsere Einstellung.

Zusammenfassung der Psyche

Beeinflusst die Psyche körperliche und geistige Reaktionen?

Wie oben schon beschrieben, ist die Psyche zuständig für die Verarbeitung von Erfahrungen und Erinnerungen zuständig. Sie ist auch dafür zuständig Ängste und Konflikte zu verarbeiten. 

Daraus lässt sich ableiten, dass eine "schwache" Psyche bzw. eine schwache Persönlichkeit Probleme mit der Verarbeitung haben kann. So können psychische Schäden und Psychosen entstehen.

Probleme einer geschwächten Psyche:

  • Angstzustände
  • Panikattacken
  • Schmerzzustände
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Generelles Unwohlsein
  • Traurigkeit
  • Psychosen

Fakt: Es ist sehr wichtig einen guten geistigen Zustand zu haben. Die Psyche steuer nicht nur Prozesse, die im Gehirn stattfinden, sondern auch Körperliche.

Wie kommt es zur körperlichen Beeinflussung?

Vielleicht ist dir schonmal aufgefallen, dass Menschen mit einer pessimistischen und eher depressiven Haltung öfter körperliche Beschwerden haben. Sie sind oft Krank und fühlen sich generell nicht sehr wohl.

Des Öfteren bilden sie sich dann ein, dass sie nur Pech haben und die Lage verschlimmert sich immer weiter. Daraus folgen oft Depressionen, welche der Psyche und dadurch dem Körper schaden. Die Folgen habe ich oben bereits aufgelistet.

Natürlich spielt auch die Umwelt eine große Rolle dafür.

Die Umgebung des jeweiligen Menschen ist ebenso wichtig, wie die persönliche Entwicklung. Wer beispielsweise nicht ernst genommen wird, gemobbt wird oder sich nur mit depressiven Menschen umgibt passt sich an und spiegelt den Durchschnitt der Umgebung wieder. Das bedeutet, wähle dein Umfeld immer mit Bedacht und achte stets auf dich.

Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.

Das Endocannabinoid System

Falls du dich schon ein wenig informiert hast, hast du sicher schon von dem Endocannabinoid System gehört. Es befindet sich in unserem ganzen Organismus und ist vor allem an wichtigen Organen vertreten.

Unser Körper verfügt über mehrere Rezeptoren, die mit CBD reagieren. Die bekanntesten sind die CB1 und CB2 Rezeptoren. Durch diese Rezeptoren können Cannabinoide ihre Wirkung super in unserem Organismus entfalten. Außerdem produziert unser Körper selbst geringe Mengen an Cannabinoiden, wodurch CBD kein Fremdstoff mehr ist.

Zuerst muss geklärt werden, aus was das Endocannabinoid System besteht. Es besteht aus vielen Zellrezeptoren, die Körperprozesse überwachen.

Das System reguliert:

  • Schmerzen
  • Immunsystem
  • Gedächtnis
  • Stimmung
  • Schlaf
  • Entzündungsreaktionen

Die Stoffwechselenzyme sind der Hauptbestandteil des Systems. Je nachdem, wie viel Cannabinoide der Körper braucht, bauen die Enzyme diese ab. Es gibt die Endocannabinoide in Form von kleinen Molekülen, welche die Cannabinoidrezeptoren stimulieren. Die Rezeptoren findet man auf der Zelloberfläche.

Fakt: Einige behaupten, dass es noch weit aus mehr reguliert. Allerdings ist das System leider noch zu wenig erforscht.

Der Körper hat viele wichtige Enzyme. Einer dieser Enzyme ist dafür zuständig Anadamid abzubauen. Dieser Stoff wird auch "Glücksstoff" genannt, da er für ein allgemeines Wohlbefinden sorgt. CBD hindert die Enzyme daran den Stoff abzubauen, wodurch wir uns deutlich wohler fühlen.

Wie hängt CBD Öl und das Endocannabinoid System zusammen?

Wie du bereits erfahren hast, produziert der Körper endogene Cannabinoide. Das bedeutet, dass wir im eigenen Organismus Cannabinoide produzieren und verarbeiten.

Wie reagiert der Körper aber auf exogene (von außen hinzugeführt) Cannabinoide? In unserem Fall wäre das nun CBD Öl. Es gibt bereits eine Studie, die aussagt, dass durch die Aufnahme zusätzlich Cannabinoide der Körper angeregt wird mehr endogene zu produzieren.

Des Weiteren werden körperinterne Prozesse ausgewogener und besser reguliert. Beispielsweise wird das Immunsystem gestärkt. Für eine Vorsorge ist das natürlich sehr vorteilhaft. Außerdem findet der Körper ein besseres Gleichgewicht, wodurch beispielsweise der Schlaf verbessertwerden kann. Man fühlt sich zusätzlich entspannter und gelassener.

Zusammenfassung über das Endocannabinoid System

Ich möchte nun nochmal tiefer in das Thema Psyche und CBD Öl eingehen. Knüpfen wir mal an das Thema chronische Schmerzen an. 

Sobald Schmerzreize vom Körper wahrgenommen werden, werden diese an das ZNS (Zentrale Nervensystem) weitergeleitet. Dort wird dann entschieden, wie stark die Schmerzen sind (Schmerzintensität). Das dient als Warnhinweis für den Körper. Beispielsweise, dass man sich in Gefahr befindet oder man etwas macht, was dem Körper nicht gut tut.

Wenn die Schmerzreize des öfteren eintreten entwickelt sich ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Wenn das der Fall ist, geht der Warnhinweis verloren und der Schmerz entwickelt sich zu einem eigenen Krankheitssyndrom.

Das ZNS spult den Schmerz immer wieder ab. Deshalb ist chronischer Schmerz auch schwer zu behandeln. Die einzige Lösung ist also, die Wahrnehmung zu verändern.

Hier wirken Cannabidiole unter anderem auch an dem Vanillin-Rezeptor Typ1, der direkt mit der Wahrnehmung von Schmerzen zu tun hat. Die Wahrnehmung der Schmerzen verändert sich, chronische Prozesse werden unterbrochen.

Fazit über CBD und die Psyche

Die Psyche beeinflusst unseren ganzen Körper. Wie die Psyche geformt wird hängt vor allem von folgenden Faktoren ab:

  • Umfeld
  • Erinnerungen & Erfahrungen
  • Reize
  • Stress, Mobbing, Depressionen
  • Schmerzen
  • Schicksalsschläge
  • Persönlichkeitsentwicklung

Wie man sieht sind die Einflüsse sehr Vielfältig und man sollte versuchen alle Faktoren zu beachten.
Ich persönlich habe ein schlechtes Umfeld gehabt. Als ich mir dessen bewusst wurde, bin ich umgezogen und habe mir neue Personen gesucht, mit denen ich Zeit verbracht habe.

So hat sich einiges in meinem Leben und in meiner Wahrnehmung zum positiven verändert. Ich bin außerdem der Meinung, dass man stets glücklich und froh in den Tag starten sollte. Positive Energie ist sehr wichtig und versüßt dir gleichzeitig sogar noch den Tag.

Häufig gestellte Fragen

Zu Guter letzt möchte ich noch auf die häufigst gestellten Fragen eingehen. Falls dir noch Fragen einfallen, kannst du uns gerne kontaktieren.

Kann CBD Öl eine Psychose auslösen?

Da Cannabinoid keine psychotische Wirkung hat, kann keine Psychose ausgelöst werden. Bei THC ist es wiederum etwas anderes. Dieser Wirkstoff der Hanfpflanze wirkt psychotisch und es gab schon einige Fälle, bei denen der Anwender eine Psychose bekam.

Kann CBD bei Depressionen helfen?

Diese Frage wird sehr häufig gestellt. Jährlich erkranken fast 5,3 Millionen Menschen an einer Depression. Die Fälle steigen jährlich an. Ich vermute, dass es an der wachsenden Bevölkerung, sowie an dem zunehmenden Stress liegt.

Jetzt möchte ich die Frage aber beantworten. Es gibt bereits eine Studie zum Thema Depressionen und CBD durchgeführt, welche vom National Research Ethics Service anerkannt wurde. Die Ergebnisse waren eindeutig. Alle Nutzer haben sich besser gefühlt und hatten weniger Depressionen.

Quelle: https://www.biologicalpsychiatryjournal.com/article/S0006-3223(13)00502-7/fulltext

Kann CBD Öl gegen Antriebslosigkeit helfen?

Hierzu gibt es leider noch keine ausführliche Studie. Daher möchte ich von meinen Erfahrungen berichten. Ich habe einen sehr harten Arbeitstag und war früher danach meist lustlos und schlapp. Ich wollte natürlich trotzdem noch Zeit mit meiner Familie verbringen. Seit dem ich CBD für mich entdeckt habe schöpfe ich neue Energie und fühle mich besser. Ich bin aktiver und habe auch mehr Lust etwas zu unternehmen.

Du möchtest dich mit anderen CBD Anwendern austauschen?

Dann trete einfach unserer Facebook-Gruppe bei und teile deine Erfahrungen mit der ganzen Community. Lass dich von den wertvollen Tipps unserer Community begleiten und kläre offene Fragen.

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.


Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Andere Blogartikel zum Thema

InstaHaze - CBD als Vorbeugung bei Erkrankungen?
CBD als Vorbeugung bei Erkrankungen?

von Julian Böer 25. März 2020

Artikel jetzt lesen
InstaHaze - Cannabis bei Neurodermitis
CBD gegen Neurodermitis: Kann es helfen?

von Pascal Peglow 23. März 2020

Artikel jetzt lesen
InstaHaze - 10 Fakten über Hanf
10 Fakten über Hanf: Das wusstest du noch nicht

von Julian Böer 19. März 2020

Artikel jetzt lesen

CBD Newsletter