von Matthias Feil 03. August 2019

Was ist Diabetes eigentlich genau?

Diabetes mellitus ist eine krankhafte Störung des Zuckerstoffwechsels. Das führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel der Betroffenen dauerhaft erhöht ist. Durch den dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel können wichtige Organe und auch Gefäße geschädigt werden. Genau aus diesem Grund sollte Diabetes möglichst früh diagnostiziert und behandelt werden. Hier erfährst du, welche Möglichkeiten dir die Einnahme von CBD bei Diabetes bietet.

Unterscheidung von Diabetes Typ 1 & Typ 2:

Diabetes Typ 1:

Typ 1 Diabetes wird meist als juveniler (jugendlicher) Diabetes bezeichnet. Das kommt daher weil er meistens schon im Kindes- oder Jugendalter auftritt.  Bei den Betroffenen zerstören Körpereigene Antikörper die wichtigen Insulin-produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Das führt dazu, dass ein Mangel an Insulin entsteht. Zur Folge hat das wiederum, dass im Blut vorhandener Zucker nicht mehr in die Körperzellen gelangt, welcher aber dort ein wichtiger Energielieferant ist.

Warum jetzt aber das Immunsystem die wichtigen Betazellen der Bauchspeicheldrüse angreift, ist wissenschaftlich noch nicht gänzlich geklärt. Es wird aber davon ausgegangen das diese Krankheit genetisch bedingt ist und somit vererbt werden kann.

Diabetes Typ 2:

Beim Diabetes Typ 2 produziert die Bauchspeicheldrüse anfangs meist noch genügend Insulin. Blöderweise werden die Körperzellen (z.B in Leber oder Muskulatur) über die Zeit immer unempfindlicher dagegen. Aufgrund der wachsenden Resistenz gegen das Hormon Insulin, reicht die Menge an Insulin meist nicht mehr aus, um den Körper ausreichend mit Energie zu versorgen. Es entsteht ein relativer Insulinmangel.

Diesen Mangel versucht der Körper auszugleichen, indem er die Produktion von Insulin anhebt. In späteren Folgen dieser Krankheit kann es dann, durch die dauerhaft erhöhte Aktivität der Bauchspeicheldrüse dazu kommen, dass diese erschöpft. Das führt dazu das die Insulinproduktion stark zurück geht, was in einem absoluten Insulinmangel endet.

Diabetes Typ 2 kann im Vergleich zum Typ 1 Diabetes auch durch äußerliche Faktoren ausgelöst werden. Einige dieser Einflussfaktoren haben wir hier kurz aufgelistet:

  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Rauchen
  • Bestimmte Medikamente die den Zuckerstoffwechsel verschlechtern (Verhütungspillen, Antidepressiva, harntreibende Mittel und auch Blutdrucksenker)

Folgen von Typ 1/2 Diabetes:

Durch den hohen Blutzuckerspiegel entstehen dann die oben genannten Gefäß- und Organschäden. Es treten Arterienverkalkungen auf, die dazu führen das weniger Sauerstoff oder Nährstoffe zu den Organen transportiert werden kann. Zusätzlich kann ein hoher Blutzuckerspiegel in einer Veränderung der kleinen und großen Blutgefäße enden. Das kann zu gefährlichen Nervenschäden führen. Aus diesem Grund sterben 2/3 aller Diabetiker frühzeitig an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Dadurch das der Stoffwechsel die Energie (in Form von Glukose) nicht mehr an die benötigten stellen bringen kann entsteht ein schwerer Energiemangel. Dieser äußert sich unter anderem in Schwäche, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen. Aber auch viele weitere Körperliche Symptome können auftreten. In der Regel wird angenommen das Typ 1 Diabetiker untergewichtig sind, während am Typ 2 erkranke Personen an Übergewicht leiden. Dies ist aber nicht immer der Fall. Was man aber weis ist das Typ 1 Diabetes eine Autoimmunerkrankung ist. Typ 2 ist hingegen eine metabolische Krankheit.

CBD bei Diabetes

CBD gegen Diabetes:

Es gibt verschiedene Cannabinoide die zur Behandlung von Diabetes in Betracht gezogen werden können. Es wurden bereits einige Tests und Studien durchgeführt, die die Wirksamkeit von Extrakten der Hanfpflanze bei der Behandlung von Diabetes bestätigen. Cannabinoide können den Zuckerstoffwechsel und die Produktion von Insulin positiv beeinflussen indem sie die Pankreas-Cannabinoid-Rezeptoren ansprechen. Somit entsteht ein Ausgleich der Regulation von Glukose im Körper.

CBD gegen Typ 1 Diabetes: 

Bei einigen Studien wurde entdeckt das CBD nicht nur bei der Behandlung von Typ 1 Diabetes wirksam sein kann, sondern sogar möglicherweise imstande ist, den Ausbruch der Krankheit zu verzögern. Zusätzlich kann die Einnahme von CBD diverse Symptome der Krankheit abschwächen oder sogar gänzlich beseitigen. Laut einer Studie des Fachmagazin Autoimmunity kommt der Effekt bei der Verbesserung der Symptome daher, dass CBD eine Auto-Immun-Wirkung besitzt. Wie oben erwähnt wird Typ1 Diabetes durch die Zerstörung der Betazellen von körpereigenen Antikörper ausgelöst. CBD kann verhindern das diese Zellen angegriffen werden und sorgt so für eine Verbesserung des Stoffwechsels. Dadurch entsteht ein Rückgang der Entzündung der Bauchspeicheldrüse und die Glukosetolleranz geht zurück.

CBD gegen Typ 2 Diabetes:

Die Chancen Typ 2 Diabetes mit CBD zu behandeln, sind nochmal wesentlich höher als beim Typ 1. Jedoch sollte die Einnahme von Cannabisöl gepaart mit einer gesunden Lebensweise und ausreichend Sport erfolgen. CBD kann gesunde Zellen schützen und gleichzeitig eine Reduktion der Schäden an den Blutgefäßen ermöglichen. Zudem unterstützt CBD nachgewiesenermaßen die Bauchspeicheldrüse bei ihrer Funktion, was den Erhalt der Insulinproduktion weiter voran treibt. Durch die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD können chronische Entzündungen gehemmt werden, welche dafür bekannt sind das sie die Insulinresistenz in die höhe treiben. Durch Rückgang der Entzündungen kann die Regulierung des Blutzuckergehalts unterstützt werden, was bei Diabetes das Hauptproblem der Erkrankung ausmacht. Somit besteht bei Diabetes Typ 2 die Chance, durch CBD und einen Ausgewogenen Lebensstil eines Tages völlig ohne von aussen zugeführtes Insulin zu leben.

Hier haben wir euch noch 2 Studien zum Thema Behandlung von CBD mit Diabetes, diese sind aber leider auf Englisch:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/16400026/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/27573936/

Quellenangaben:

https://nordicoil.de/wiki/cbd-fur-diabetes/

https://www.zuckerkrank.de/diabetes-typ-2/folgeerkrankungen

https://www.netdoktor.de/krankheiten/diabetes-mellitus/#diabetes-symptome-und-folgen

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte!

Matthias Feil
Matthias Feil

Ich bin Matze, bei InstaHaze betreibe ich unseren gesamten Social-Media Auftritt. Auf Pinterest, Instagram und Facebook poste ich regelmäßig Beiträge für euch um euch auf dem Laufenden zu halten. Zuvor habe ich bereits mehrere Instagram Accounts aufgebaut und bin deshalb mittlerweile sehr Erfahren in diesem Bereich. Zusammen mit Passi und Juli führe ich die Firma InstaHaze.



Andere Blogartikel zum Thema

InstaHaze - Wann sollte ich welches CBD Öl nehmen?
Wann sollte ich welches CBD Öl nehmen?

von Pascal Peglow 02. November 2019

CBD hat unzählige verschiedene Bereiche in denen man es anwenden kann. Dabei ist natürlich klar, dass nicht für jeden genau das gleiche CBD Produkt das richtige ist. Immer wieder hören wir die Frage: Welches CBD Öl sollte ich nehmen? Welche Stärke und wieviele Tropfen?
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Kann CBD die Produktivität steigern?
Kann CBD die Produktivität steigern?

von Julian Böer 01. November 2019

Die meisten haben einen harten Alltag und müssen viel Energie dafür aufbringen. Stress und Druck sind Faktoren, die dann noch dazu kommen. Kann CBD hier wirklich hilfreich sein und eventuell sogar die Produktivität steigern? Genau das behandeln wir heute in diesem Beitrag.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - Wie schnell kann CBD wirken?
Wie schnell kann CBD wirken?

von Pascal Peglow 01. November 2019

Eine häufig gestellte Frage ist dabei natürlich, wie lange es dauert, bis die Wirkung vom CBD einsetzt und man einen Effekt verspürt. Eine pauschale Antwort können wir darauf leider nicht geben, da das von Körper zu Körper unterschiedlich ist. Es hängt aber auch von anderen Faktoren ab. Die wichtigsten führe ich hier in diesem Blogartikel für dich auf.
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!