von Julian Böer 04. Juli 2019

Wie du sich schon mitbekommen hast, ist CBD ein riesiger Hype. Die Produktpalette erweitert sich ständig und es tauchen immer mehr Hersteller auf dem Markt auf. Das Thema Nebenwirkungen steht aber überhaupt nicht im Fokus, wobei das doch eigentlich sehr wichtig ist. Genau auf diese Thema gehe ich in diesem Artikel ein. Vor allem auch, wer sollte besonders darauf achten?

Wissenschaftliche Beobachtungen und Studien

CBD ist bekannt als ein heilender Wirkstoff der Hanfpflanze. Mittlerweile wurden auch Studien durchgeführt, dessen Ziel es war, mögliche Nebenwirkungen dieses Stoffes heraus zu finden. Die Leiter der Studie brachten ihre Klienten natürlich dabei zu keiner Sekunde in ernsthafte Gefahr. Nebenwirkungen von denen am Ende berichtet wurden waren: Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfall.

Um ein paar Informationen zur Studie zu geben: Die Studienteilnehmer bekamen eine sehr hohe Dosis von 20 mg pro Kilogramm Körpergewicht.
Bei einem 50 Kilogramm schweren jungen Menschen entspricht dies 1000mg CBD pro Tag. Das bedeutet im Klartext circa 2 Flaschen des 5% Cannabisöl am Tag. Dies ist eine sehr hohe Menge und kein Mensch mit normalen Menschenverstand würde so viel davon einnehmen. Da Anwender im Alltag ihr CBD Öl üblicherweise tropfenweise dosieren, erreichen sie in der Regel nur einen Bruchteil der Dosis, die in Studien Nebenwirkungen erzeugte. Hier bleibt nur die Frage, ob CBD in einer geringen Dosierung ebenfalls positive Wirkungen anstoßen kann. Beantwortet wird sie unter anderem durch eine Studie zu CBD und Stressreduktion: Hier zeigten Wissenschaftler, dass bereits eine Einmaldosis von 32mg CBD Menschen beim Überwinden einer negativen Konditionierung helfen konnte.

Am meisten Nebenwirkungen hat...?

Die Analysen ergaben, dass die Wirkung bzw. Nebenwirkungen meistens nur aufgetreten sind, wenn CBD in einer reinen Form verabreicht wurden. Voll Spektrum Öle ergeben allerdings die beste positive Wirkung, da alle pflanzlichen Stoffe, wie z.b. Terpene, Flavonoide oder wichtige Antioxidantien, enthalten sind. Man kennt dieses Phänomen als Entourage Effekt. Man nennt diesen so, weil weiterer Cannabinoide, Flavonoide und Terpene im CBD Extrakt enthalten sind.

Erhöhter Augeninnendruck

In einer im Journal of glaucoma veröffentlichen Studie wurde nachgewiesen, dass die Einnahme von CBD (im Gegensatz zu THC) zu einer Erhöhung des Augeninnendrucks führen kann. Glaukompatienten wird daher empfohlen, vor der Einnahme von CBD ihren Arzt zu konsultieren.

Einfluss auf die Wirkung von Medikamenten

CBD kann mit einer Reihe von Arzneimitteln interagieren, da es die Aktivität einiger Leberenzyme, wie z.B. Cytochrom P 450, hemmt. Bei der Einnahme einer sehr hohen Dosis von CBD kann das Cannabinoid die Aktivität der P450-Enzyme vorübergehend beeinflussen. So kann es die Art und Weise verändern, wie Medikamente im Körper metabolisiert werden.

Man sollte stets achtsam sein, da CBD die Wirkung von den Medikamenten lindern oder sogar steigern kann. Dabei ist jedoch auch zu erwähnen, dass selbst etwas Unbedenkliches wie Grapefruitsaft die gleiche enzymhemmende Wirkung haben kann wie CBD.

Nebenwirkungen

Trockenes Gefühl im Mund

Manche anderen berichten über ein trockenes Gefühl im Mund. Dies ist bekannt von dem anderen Cannabinoid THC. Dieser Effekt scheint durch die Miteinbeziehung des Endocannabinoid-System bei der Hemmung der Speichelsekretion verursacht zu werden. Die Aktivierung bestimmter Rezeptoren verändert die Speichelproduktion, was zu einem trockenen Mund führen kann.

Diese Nebenwirkung ist leicht gelöst, man muss nur regelmäßig ausreichend Wasser trinken.

Erhöhtes Zittern bei Parkinson-Krankheit bei hoher Dosis CBD

Manche Patienten mit Parkinson berichten über verstärktes Zittern nach Einnahme von CBD, wohingegen andere keine Verschlechterung feststellen. Hier wird empfohlen, vor der Einnahme von CBD den Arzt zu konsultieren.

Niedriger Blutdruck

Wenn man CBD in einer höheren Dosierung zu sich nimmt, kann der Blutdruck leicht abfallen. Dies passiert meistens in den ersten Minuten nach Einnahme. Dieser Blutdruckabfall geht oft mit einem Gefühl der Benommenheit einher. Wenn Sie Blutdruckmedikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie CBD nehmen. Diese Nebenwirkung kann jedoch oft bereits durch das Trinken einer Tasse Kaffee oder Tee gelöst werden.

Benommenheit

Benommenheit kann mit dem bereits erwähnten Absinken des Blutdrucks einhergehen.

Diese Nebenwirkung besteht jedoch nur vorübergehend und kann, zudammen mit niedrigerem Blutdruck, in der Mehrheit der Fälle mit Hilfe einer Tasse Kaffee oder Tee gelöst werden.

Die Maximaldosis von CBD

Eine überwachte wissenschaftliche Untersuchung ging so vor, dass die Probanden 6-12 Flaschen CBD Öl verabreicht bekamen. Die Forschungsleiter konnten keine Vergiftungserscheinungen feststellen.Es traten nur Verdauungsprobleme auf, was bei einer solchen Dosis klar ist.

Was sollte berücksichtigt werden?

Die Leberenzyme werden durch CBD angesprochen. Dabei sollten Menschen darauf achten, die regelmäßig Medikamente zu sich nehmen, die die Leber verstoffwechseln. Es könnte vorkommen, dass es die Wirkung des Medikaments stört. Dies kann beispielsweise beim Beruhigungsmittel Valium oder beim Magensäureblocker Omeprazol der Fall sein. Man sollte also mit dem Arzt Rücksprache halten, ob es zu Nebenwirkungen oder Hemmung der Wirkung kommen kann.

Nebenwirkungen durch qualitativ schlechte CBD-Produkte

Wie du nun schon erfahren hast, hat CBD kaum Nebenwirkungen und wenn, dann nur sehr schwache und ungefährliche. Allerdings sollte man stets darauf achten, von welchem Hersteller man sein Cannabisöl bezieht. Denn bei einigen wird ein schlechtes Extraktionsverfahren verwendet und es bleiben chemische Rückstände im Öl. Für Anwender ist es leider schlecht ersichtlich, welche Produkte vertrauenswürdig sind. Eine Untersuchung der Arge Canna aus dem Jahre 2017, dass Herstellerangaben bereits hinsichtlich des CBD-Gehalts ihrer Produkte nicht immer zu trauen ist.

Wie kannst du dich als Anwender also schützen? Wir empfehlen dir zu zertifizierten Herstellern zu greifen. Bei unseren Produkten können wir garantieren, dass wir ein reines Extraktionsverfahren verwenden und keine industriellen Abläufe haben. Unsere CBD Hanföle werden handgefertigt und kontrolliert.  Damit ist sichergestellt, dass das Produkt nicht mit Pestiziden verunreinigt ist.

Falls du mehr über das Thema CBD erfahren möchtest oder du dich gerne darüber austauschen wollen würdest, kannst du gerne in unsere Facebook-Gruppe kommen. Dort kannst du dich mit anderen Nutzern austauschen die vielleicht auch schon erfahrener mit der Einnahme sind. Dort kannst du dir wertvolle Tipps holen & dich einfach generell über das Thema austauschen. Wir freuen uns über jeden, der ein Teil der Facebook-Gruppe werden möchte!

Julian Böer
Julian Böer

Ich bin Julian und ich bin einer von den drei Geschäftsführern von InstaHaze. Ich schreibe leidenschaftlich Blogs, solange es um interessante Themen geht!:) Bei InstaHaze bin ich für den B2B Vertrieb und Online Marketing verantwortlich.



Andere Blogartikel zum Thema

InstaHaze - Mehr Fokus und Konzentration durch CBD
Mehr Fokus und Konzentration durch CBD

von Pascal Peglow 12. Oktober 2019

In unserer heutigen Zeit wird es zunehmend schwieriger, eine hohe Konzentration bei Dingen wie der Arbeit zu haben. Wir werden ständig durch Notifications auf unserem Handy oder gar unserer Smartwatch abgelenkt, es kommen ständig E-Mails und Whatsapp Nachrichten an. 
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - 20% CBD Öl - Wo liegen die Vorteile?
20% CBD Öl - Wo liegen die Vorteile?

von Julian Böer 09. Oktober 2019

Für Neulinge im Bereich CBD Öl tritt oft die Frage auf, welche Dosierung die beste ist. Das 20% CBD Hanfsamenöl ist eines der höher dosierten Produkte. Man sollte sich immer die Frage stellen, für welchen Zweck man das Öl anwendet und vorher feststellen, wie die Verträglichkeit ist. Im Folgenden möchte ich dir die Vorteile von höher dosiertem CBD Hanföl näher bringen.
Vollständigen Artikel anzeigen
InstaHaze - CBD gegen Schlaflosigkeit
CBD gegen Schlaflosigkeit

von Julian Böer 06. Oktober 2019

Unterschiedliche Umstände in unserem Leben können zu einem Unruhigen und nicht erholsamen Schlaf führen. Viele Leute leiden, zum Beispiel durch eine unausgewogene Work-Life Balance, an Schlaflosigkeit und kommen Abends nicht zur Ruhe. Auch übermäßiger Stress und Psychische Probleme wie z.B Angststörungen oder Depressionen können das Einschlafen und Durchschlafen massiv stören und dich in deinem Alltag enorm einschränken. 
Vollständigen Artikel anzeigen

Bleibe auf dem neuesten Stand!